Freizeit
    2 Stunden vergangen

    Ferienprogramm im Haus der Jugend Neuwiedenthal

    Neugraben-Fischbek. Das Haus der Jugend in Neuwiedenthal (Neumoorstück 3, 21147 Hamburg) bietet auch in den…
    Harburg
    3 Stunden vergangen

    Fight for Live!-Open-Air-Marathon trotz Kälteeinbruch gut gestartet „Geht ja doch!“

    Harburg. Am Wochenende startete der Open-Air-Marathon „Fight for Live!“ in Harburg prompt mit Kälte und…
    Freizeit
    1 Tag vergangen

    „Kindheit wie früher“ beim offenen Herbstferienprogramm am Kiekeberg

    Rosengarten/Ehestorf. Das Freilichtmuseum am Kiekeberg bietet Kindern ab vier Jahren von Dienstag bis Sonntag, dem…
    Neu Wulmstorf
    1 Tag vergangen

    Pflegeheim in Neu Wulmstorf steht unter Quarantäne

    Neu Wulmstorf. Wie der Landkreis Harburg am Dienstagnachmittag mitteilt, hat sich die Anzahl der Infizierten…
    TV
    1 Tag vergangen

    Neugrabenerin spielt um 144.000 Euro in der TV-Show „BINGO!“

    Neugraben-Fischbek. Das Geld ist nur eine Fernsehsendung entfernt. Am Sonntag spielt die 57-jährige Carmen J. aus Neugraben-Fischbek in der…

    Lass uns Deinen Klotz da!

    • Wahlkreis 7 (Pinneberg)

      Der Wahlkreis Pinneberg (Wahlkreis 7) ist ein Bundestagswahlkreis in Schleswig-Holstein und umfasst den Kreis Pinneberg.

      Direktkandidat(in)ParteiErststimmen in %Zweitstimmen in %
      Michael von AbercronCDU39,734,3
      Ernst Dieter RossmannSPD30,322,9
      Bernd MöbiusGRÜNE8,311,4
      Olaf KlampeFDP7,813,3
      Cornelia MöhringDIE LINKE6,17,0
      Joachim SchneiderAfD7,98,6
      NPD0,2
      FREIE WÄHLER0,5
      MLPD0,0
      BGE0,3
      ÖDP0,2
      Die PARTEI1,2
    • Benefizkonzert mit SACRE FLEUR in der Apostelkirche Eißendorf

      Eißendorf. Der Hospizverein Hamburger Süden lädt im Rahmen der Hamburger Hospizwoche zu einem Benefizkonzert am Freitag, den 16.10. 2020 um 18 Uhr ein. Das Ensemble Sacre Fleur spielt mit Saxophon, Klarinette, Gitarre und Bass modern interpretierte Kirchenlieder. Der Eintritt ist frei! Eine Anmeldung ist dringend erforderlich. Einfach per Telefon unter 040 – 76755043 oder per E-Mail an info@hospizverein-hamburgersueden.de.

    • Neue HVV-Automaten werden ausgerollt

      Hamburg. Große Bildschirme, nutzerfreundliche Bedienung, bargeldlose Zahlung – die neuen Self-Service-Terminals der Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) für die HVV-Kund*innen gehen in den breiten Roll-Out. Bis Mitte Oktober werden alle 25 Haltestellen der U3 sowie vier weitere Haltestellen auf der U4 zwischen Hauptbahnhof und Elbbrücken mit jeweils einem Ticketautomaten der neuen Generation ausgestattet.

      Nach umfassenden Nutzertests an insgesamt neun Haltestellen im gesamten U-Bahn-Netz – darunter Kellinghusenstraße, Ohlsdorf und Horner Rennbahn – stehen den Fahrgästen ab Mitte Oktober rund 50 neue Self-Service-Terminals zur Verfügung. Diese bieten komfortable Auswahlmöglichkeiten für Fahrziele durch eine großformatige Kartenansicht. Außerdem akzeptieren die neuen Terminals neben Bargeld auch Debit- und Kreditkarten sowie die Zahlung via Smartphone.

      In den HVV-Servicestellen am Hauptbahnhof und in Barmbek sind zudem die schmalen „Cashless-Varianten“ der Automaten installiert. Sie muten an wie große Smartphones und werden im Zuge des Umbaus der HVV-Servicestelle am Johanniswall auch hier aufgebaut. Parallel zur laufenden Ausrüstung werden aktuell die nächsten 150 Self-Service-Terminals produziert und ab dem Frühjahr 2021 ausgeliefert. Bis Mitte des kommenden Jahres werden somit insgesamt rund 200 Automaten auf allen U-Bahn-Haltestellen umgerüstet sein.

      Insgesamt verfügt die HOCHBAHN über rund 400 Automaten. Inwieweit die restlichen ebenfalls umgerüstet werden, entscheidet sich im kommenden Jahr. Bereits seit Längerem nimmt der Online-Ticketkauf via HVV-App, hvv switch-App sowie Online-Shop stetig zu. Entsprechend wird die HOCHBAHN die Entwicklung der Nutzung der neuen und alten Automaten im kommenden Jahr evaluieren und je nach Kundenbedarf weitere Self-Service-Terminals aufbauen.

      Die Investitionen in die Modernisierung der rund 200 Fahrkartenautomaten belaufen sich auf rund 7,5 Millionen Euro. Die neuen Terminals mit ihren Serviceangeboten sind das Ergebnis eines agilen Entwicklungsprojektes, in das Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus verschiedenen HOCHBAHN-Bereichen miteinbezogen wurden.

    Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
    X
    X