Werbung
Allgemein

Diese Mauer ist in der Nachbarschaft ein Hit

"Ich warte ja darauf, dass ein Stein rausbricht"

Hausbruch | Die Einfriedung von Karin Butterbrodts Grundstück in Hausbruch hatte die besten Tage schon hinter sich. Eine alte, unansehnliche Mauer, die förmlich nach Farbe schrie. Jetzt könnte man eine neue Mauer bauen oder die alte Mauer auffrischen. Die Inhaberin einer Stickerei ging einen ganz anderen Weg und ließ sich etwas ganz besonderes zaubern.

Karin Butterbrodt freut sich über das neue Kunststück im Vorgarten.

Dabei machte sie sich die Bekanntschaft zum Inhaber der Firma “Wing Wyoming Hypergraphix” zunutze. Der 1961 gebürtige Berliner, der mit Künstlernamen “Wing Wyoming” heißt, hatte das Talent, mit Pinsel und Farben umzugehen, von seiner Mutter geerbt. Die Lehrerin und Künstlerin hatte den erst 3 Monate alten Wing kurz vor dem Mauerbau mit in den Osten der Stadt genommen. Dort geriet der Heranwachsende in die Mühlen der Staatsapparate, als er durchblicken ließ, in den Westen zu wollen. Man verwehrte ihm einen Studienplatz und drangsalierte ihn, wo man konnte. Schlussendlich kam es kurz vor der Wende zur Ausreise nach West-Berlin.

Die fertige Mauer mit der illusion herausstehender Steine.

Zwar hatte der damals Mittzwanziger zu diesem Zeitpunkt schon viele Tätowiervorlagen für Freunde und Bekannte angefertigt und Erfahrungen mit dem Pinsel gesammelt, doch erst 1988 ging es dann richtig los, mit eigener Firma und Aufträgen für die ganz großen, darunter Harley Davidson, Lucky Strike und andere globale Player. “So etwas wie eine gemalte Mauer sieht erstmal recht einfach aus, dahinter steckt aber doch einiges Wissen um die Wirkung von Farben und Schatten”, verrät der 57-jährige. Und tatsächlich sind viele Arbeitsschritte nötig um am Ende die Illusion einer schönen Sandsteinmauer zu haben. Selbst wenn man mit einer handbreit Abstand zum Objekt steht, muss man prüfend mit dem Finger über die Mauer fahren, um festzustellen, dass dort nichts hervorsteht.

Das Spezialgebiet des Künstlers liegt aber in der Erstellung von Raumkonzepten in Verbindung mit Illusionsmalereien. So ist es nicht verwunderlich, dass er immer wieder gern gesehener Gast in den zahlreichen Restaurants ist, die er schon mit einer unglaublich detailtreuen und bestechenden Optik versehen hat. Aber auch eine Vielzahl anderer Anwendungsfälle sind dem Berliner vertraut. Etwa Portraits, Acrylmalereien, Airbrush, Meisterkopien, Illustrationen, Wandmalereien, Bodengestaltungen, Logo-Designs oder Bodypainting, um nur einige zu nennen. Auf seiner Webseite farbfarm.de gibt es dazu unzählige Beispiele zu bewundern. Und was kostet sowas? “Da es sich immer um Unikate handelt, kommt es immer auf die Vorstellungen des Auftraggebers an, die Varianten sind so zahlreich, dass man einen Preis erst nennen kann, wenn ich genau weiß, was der Kunde haben möchte”, so der Künstler.

Tags
Zeige mehr
Werbung

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Close