Werbung
Werbung
Freizeit

Historisches Handwerk am Mühlenmuseum Moisburg

Neues Programm beim Moisburger Mühlenfest

Moisburg. Ein neues Programm für das traditionelle Moisburger Mühlenfest: Am Sonntag, den 16. September von 11 bis 18 Uhr lebt die Geschichte des Ortes auf. Handwerker führen alte Techniken vor, es gibt traditionelles Essen, Musik und Tänze sowie viele Mitmach-Aktionen für jedes Alter rund um das Mühlenmuseum Moisburg und das historische Amtshaus. Der Eintritt ist frei.

Erstmals lässt das Mühlenmuseum das historische Moisburg wieder aufleben. Rund um den Dorfkern zeigen Handwerker, wie Münzen geprägt, Papier hergestellt und Bier gebraut werden. Drechsler, Seiler, Zimmermann und Schmied führen ihre Handwerke vor. Besucher können die alten Techniken selbst ausprobieren. Händler bieten auf einem kleinen Markt wie früher unter anderem Handwerkszeug und eine große Blumenvielfalt an. Am Vormittag untermalt die Hollenstedter Blasmusik-Kapelle das Mühlenfest. Nachmittags zeigen junge und erwachsene Tänzer des Hollenstedter Volkstanzkreises ihre Tänze.

Im Mühlenmuseum führt der Müller vor, wie früher in der Wassermühle gemahlen wurde. In Führungen erfahren Besucher mehr zur Mühlentechnik und das Müllerhandwerk. Für Kinder gibt es viel Mitmach-Programm, zum Beispiel Papier herstellen, Wasserrad bauen, Seilerei oder Getreide mahlen.

Handwerklich geht es auch im Kulinarischen zu: Auf die Brau- und Fischzuchttradition beziehen sich die Heringsbraterei und das selbstgebraute Bier, die beim Mühlenfest Besucher verköstigen. Dazu gibt es Kaffeestuben im Blauen Salon des Amtshauses und im Mühlencafé mit dem traditionellen frischen Amtsmühlenbrot mit Schmalz, der Mühlentorte aus Buchweizenmehl und einer großen Kuchenauswahl.

Das Amt Moisburg war Jahrhunderte lang Zentrum regen Handels. Im Mittelpunkt lag das Amtshaus als Innovationszentrum und Wirtschaftshof. Beim 1711 gebauten Amtshaus Moisburg zeigt sich die beeindruckende Wirtschaftskraft des Amts unter anderem in den zugehörigen Gebäuden: die Amtswassermühle (heute Mühlenmuseum), vier Papiermühlen, eine Brennerei, eine Brauerei und ein Vorwerk. Ein Grund für den Wohlstand war, dass die Moisburger Wassermühle eine Zwangs- bzw. Bannmühle war: Alle Bauern des Amtes mussten ihr Korn dort mahlen lassen.

Zeige mehr
Werbung

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Close