Werbung
LokalesThemenVorsicht Betrug

Massenhaft versandte erpresserische E-Mails beschäftigen zurzeit die Polizei in Hamburg

Hamburg. In den E-Mails wird den Angeschriebenen suggeriert, dass die Täter Zugriff auf deren Computer erlangt haben. Unter der Androhung, persönliche Daten und Videos von sexuellen Handlungen der Geschädigten zu veröffentlichen, fordern die Täter nun die Zahlung einer Geldsumme per Bitcoin-Zahlungssystem. In vielen Fällen wird ein von den Geschädigten genutztes Passwort in der E-Mail genannt und der Eindruck erweckt, die E-Mail stamme vom eigenen E-Mail-Account des Geschädigten, um der Forderung Nachdruck zu verleihen und den Druck auf die Geschädigten zu erhöhen.

Verschiedene Tätergruppierungen verschicken diese E-Mails zurzeit massenhaft weltweit an unzählige Personen. Nach heutigen Erfahrungen liegen keine Hinweise vor, dass die betroffenen Rechner in irgendeiner Weise manipuliert wurden. Die Versender der E-Mails hatten keinen Zugriff auf die Kamera, den E-Mail-Account oder die persönlichen Daten und Kontakte der Geschädigten. Die Manipulation von Absenderadressen in E-Mails ist mit einfachen Mitteln möglich. Dies ist kein Hinweis darauf, dass ein E-Mail-Zugang gehackt wurde.

Die Täter nutzen Daten, wie die E-Mail-Adressen und Passwörter, die sie an anderer Stelle – beispielsweise durch Datendiebstahl bei Providern und Online-Händlern – rechtswidrig erlangt haben.

Die Polizei Hamburg rät:

-	Sollten Sie eine entsprechende erpresserische E-Mail erhalten, lassen Sie diese unbeantwortet. 
-	Gehen Sie auf keinen Fall auf die Forderung ein! 
-	Wechseln Sie ggf. Ihr Passwort und nutzen Sie für verschiedene Anwendungen und Onlinehändler unterschiedliche 
Passwörter.
Zeige mehr
Werbung

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Close