HarburgLokales

“Fahrstuhldenkmal” endlich in Betrieb nehmen

Harburg. Wenn es um das Thema Verkehr geht, ist der Geduldsfaden bei den Bezirksabgeordneten in Harburg seit Jahren überstrapaziert. Nicht nur die Bundesstraßen, Autobahnen und Bezirksstraßen sind regelmäßig derart überlastet, dass nichts mehr geht, sondern auch der ÖPNV ächzt unter der Belastung von stetig zunehmenden Verkehren.

Nun werden auf Bundesebene neue Gleise und Bahnsteige geplant, ohne den Bezirk einzubeziehen, bzw. überhaupt davon in Kenntnis zu setzen. Gleichzeitig erweckt es den Eindruck, dass wichtige Maßnahmen liegen bleiben, darunter auch der Fahrstuhl am Harburger ZOB, der unlängst für eine Barrierefreiheit sorgen sollte. Bereits im Jahre 2009 wurde im Rahmen einer Untersuchung festgestellt, dass hier Handlungsbedarf bestehe.

Zwischenzeitlich wurde ein Fahrstuhl gebaut, bisher aber nicht eröffnet. Eine Anfrage der FDP-Abgeordneten Dr. Kurt Duwe und Ewald Aukes brachte jetzt den Grund ans Licht. Demnach gebe es Probleme bei der Erdung des Aufzuges. In seiner Eigenschaft als persönlicher Referent des MdHB Dr. Kurt Duwe spricht Carsten Schuster, der auch Bezirsabgeordneter in Harburg ist, bereits von einem “Fahrsstuhldenkmal”.

“Es wird höchste Zeit, dass neben den wohlfeilen Versprechungen zu einer Erweiterung des Busbahnhofs und einem unterirdischen Gleis für den Nahverkehr auch mal was Konkretes fertiggestellt wird. Ich fordere die Bahn dazu auf: Die Barrierefreiheit und Sauberkeit im Hamburger Süden mit Tempo voranzubringen, die Geduld der Fahrgäste ist schon lange am Ende!“, so Schuster. 

Zeige mehr
Werbung

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back to top button
Close
X
X