Werbung Werbung
Sport

Auf das Treppchen beim internationalen Judoturnier

Harburg. Rund 800 Judoka aus ganz Deutschland und Europa kämpften in Osnabrück beim sehr stark besetzten Int. Judoturnier in Niedersachsen um die Medaillen. Mit am Start die beiden Aushängeschilder des KSC Bushido Hamburg Linda Geerdts und Katharina Graetzer.

Auf 7 Tatamis (Judomatten) wurden die Kämpfe bestritten, letztes Jahr in der U12 schafften die beiden Judomädels des KSC den Sprung aufs Treppchen. Dieses Jahr wechselten die Zwei in die Jugend U15 und nach internationalem Regelwerk, eine ganz neue Ebene (längere Kampfzeit, Hebeltechnik erlaubt und andere Griffvarianten bzw Würfe erlaubt).

Gut vorbereitet im Trainingscamp in Hannover reisten die beiden Harburgerinnen mit Ihrer Trainerin Bianca Geerdts an. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl, verzögerten sich die Anfangzeiten der Kämpfe um einiges. Katharina Graetzer, neu in der Klasse bis 52 KG hatte es in der ersten Begegnung sogleich mit der späteren Finalistin -52 KG zu tun, sie kämpfte sehr stark und konnte ihrer Gegnerin eine Inaktivitätsstrafe aufdrücken, musste sich aber am Ende leider im Haltegriff geschlagen geben.

Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl kamen nur die Judoka in die Trostrunde, die gegen die Poolsieger verloren hatten. Glück für Katharina, die sich dann allerdings in der Trostrunde durch eine Hebeltechnik geschlagen geben musste. Somit Platz 9 für die junge Harburgerin. Linda Jean Geerdts, ging in der Klasse bis 33 KG an den Start, ihr erstes Turnier auf diesem Niveau in der neuen Altersklasse .

Nach langer Wartezeit ging es dann auch endlich für die 11-jährige Eißendorferin los – ihre Kämpfe waren die letzten des Tages und gingen dann Schlag auf Schlag. Linda überzeugte in ihren Kämpfen mit ihrem spritzigen Angriffsjudo und wurde erst im Halbfinale gestoppt. Auf dem Weg zur Bronzemedaille siegte Sie durch starke Wurftechniken unter anderem gegen Poth (Duisburg) und Kaiser (Botropp) beides Kaderathletinnen aus NRW.

Zeige mehr
Werbung

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back to top button
Close
Close
X
X