Werbung
Waltershof

Bedrohung von Helfern macht fassungslos

DRK-Vorstand Harald Krüger zum Einsatz nach dem Köhlbrandbrücken-Unfall:„Erschrocken darüber, dass Helfer bedroht werden“

Waltershof. Beim tödlichen Autounfall auf der Köhlbrandbrücke waren am Montagabend auch drei Helfer des DRK-Kriseninterventionsteams im Einsatz, um die Augenzeugen und Angehörigen unmittelbar nach der Tragödie zu betreuen. Dabei kam es im weiteren Verlauf zu verbalen Attacken gegen die Helfer, so dass diese den Einsatz abbrachen.

DRK-Vorstand Harald Krüger: „Uns ist bewusst, dass sich die Betroffenen in einer extremen psychischen Belastungssituation befunden haben. Verbale Bedrohungen oder tätliche Angriffe auf DRK-Helfer, die solche Einsätze ehrenamtlich leisten, können wir aber keinesfalls akzeptieren. Wir sind erschrocken darüber, dass Kollegen aus dem Kriseninterventionsteam beschimpft und bedroht werden, die durch Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienste alarmiert worden sind.“


Sie haben das letzte Wort: Wie viel war Ihnen der Beitrag wert?
Zeige mehr
Werbung

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back to top button
Close
X
X