Werbung Werbung
Stade

Reetdachhaus in Dornbuschermoor von Feuer zerstört

Stade. In der Nacht von Ostersonntag auf Ostermontag wurde der Polizei und der Feuerwehr gegen kurz vor Mitternacht der Brand eines derzeit unbewohnten Einfamilienhauses in Dornbuschermoor gemeldet. Aufmerksame Nachbarn hatten das Feuer entdeckt, umgehend die Eigentümer informiert und den Notruf ausgelöst.

Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Drochtersen, Dornbusch und Hüll an der Brandstelle eintrafen, stand der Dachstuhl der zur Zeit in Renovierung befindlichen Hauses bereits in Vollbrand. Trotz des schnell eingeleiteten Löscheinsatzes konnten die 60 Feuerwehrleute nicht verhindern, dass das Gebäude durch das Feuer vollständig zerstört wurde.

Der Gesamtschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen auf ca. 100.000 Euro belaufen.

Verletzt wurde bei dem Feuer niemand, der vorsorglich eingesetzte Rettungsdienst brauchte nicht eingreifen. Die Kreisstraße 12 musste während der Löscharbeiten zeitweise mit Hilfe der Feuerwehr gesperrt werden, der Verkehr wurde umgeleitet. Zu größeren Behinderungen kam es dabei nicht.

Wie das Feuer in dem Haus ausbrechen konnte, ist derzeit noch unklar. Tatortermittler aus Stade und Beamte der Stader Polizeiwache haben noch vor Ort die ersten Ermittlungen aufgenommen. Genaue Ergebnisse werden aber erst nach den Recherchen der Brandexperten der Polizeiinspektion Stade erwartet, die in den kommenden Tagen anlaufen werden.

Zeugen, die Hinweise zur Brandursache geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 04141-102215 bei der Stader Polizei zu melden.

Zeige mehr
Werbung

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schaue auch dies

Close
Back to top button
Close
Close
X
X