Wirtschaft

Sparkasse Harburg-Buxtehude und DRK sagen dem Herztod den Kampf an

Harburg. 40 Defibrillatoren – einer in jedem SB-Bereich – hat die Sparkasse Harburg-Buxtehude in Kooperation mit dem DRK installiert. Zusammen mit Heinz Lüers, dem ehemaligen Vorsitzenden der Sparkasse Harburg-Buxtehude, hatte Jan Bauer vom DRK die Idee, die SB-Bereiche der Sparkasse Harburg-Buxtehude mit den Geräten auszustatten. „Diese Bereiche sind öffentlich zugänglich und an zentralen Orten gelegen“, so Jan Bauer. „So können die Leute im Ernstfall schnell darauf zugreifen.“

Mittlerweile sind alle Beratungscenter der Sparkasse Harburg-Buxtehude damit ausgestattet. „Wir wollen damit dem Herztod den Kampf ansagen“, so Cord Köster, Regionaldirektor Süd der Sparkasse Harburg-Buxtehude. „Im Ernstfall kann so schon geholfen werden, bevor der Rettungswagen eintrifft. Und beim Herzstillstand zählt jede Sekunde.“

Damit die Defibrillatoren sachgemäß eingesetzt werden, wurden auch Schulungen für die umliegenden Firmen angeboten. „Unser Ziel ist es nun, in die Fläche zu gehen, um dort Helfer zu haben, die noch vor dem Rettungswagen am Einsatzort sind“, so Jan Bauer. Diese Helfer soll es möglichst in jedem Ort im Landkreis geben.

Zeige mehr
Werbung

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back to top button
Close
X
X