Werbung
Hamburg

700 Kilogramm Kokain sichergestellt: Schlag gegen international agierende Drogendealer

Hamburg. Bei der “Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift” (GER) des Landeskriminalamts Hamburg und des Zollfahndungsamts Hamburg ging Anfang April 2019 ein Hinweis auf drei Seecontainer mit Bananen ein, die sich an Bord eines am 6. April 2019 in den Hamburger Hafen einlaufenden, unter deutscher Flagge fahrenden Containerschiffs befinden sollten. In den Containern sollte sich eine größere Menge Kokain befinden.

Nach der Löschung der Container erfolgte deren Überprüfung. Hierbei fanden die Beamten in einem Container insgesamt 595 Pakete mit Kokain (Bruttogewicht: 700,69 kg), die in 42 Bananenkartons verborgen und jeweils mit einer Schicht Bananen bedeckt waren. Nach Sicherstellung des Kokains wurde der Container wieder in den Wirtschaftskreislauf gegeben.

Durch die Einsatzkräfte wurde am Morgen des 8. April 2019 beobachtet, dass der Container nicht, wie in den Ladepapieren vorgegeben, zum Fruchtzentrum am O`swaldkai transportiert, sondern mit einem LKW zu einer Lagerhalle in der Lederstraße in Stellingen gefahren wurde. In unmittelbarer Nähe des bereits geöffneten aber noch nicht entladenen Containers konnten drei Tatverdächtige, ein 36-jähriger Türke, ein 44-jähriger Albaner und ein 48-jähriger Kosovare, vorläufig festgenommen werden. Die Staatsanwaltschaft Hamburg erwirkte Haftbefehle, die Tatverdächtigen befinden sich seitdem in Untersuchungshaft.

Für die Professionalität der Täter spricht die Auffindesituation am Verladeort, wo neben einem weiteren Kühlcontainer, der auf die für Bananentransport übliche Temperatur von 13 Grad eingestellt war, auch eine Palette mit 25 Kartons mutmaßlicher “Ersatzbananen”, ein Gabelstapler, Zangen und Zurrbänder bereitstanden. Die Paletten und Kartons sollten nach der Kokainentnahme offenbar wieder in den Originalzustand gebracht werden.

In der Wohnung des 44-jährigen Albaners, der früher in einer Bananenreiferei am Fruchtterminal tätig war, fanden die Beamten etwa 244.000 Euro Bargeld sowie 100 Gramm Gold. Bei den weiteren Ermittlungen konnte auch der LKW-Fahrer, der den Container ohne entsprechenden Fahrauftrag zum “Verladeort” gefahren hatte, identifiziert werden. Bei ihm handelt es sich um einen 32-jährigen Deutschen. Gegen ihn erging ebenfalls ein Haftbefehl.

Auch konnten zwei 34 und 42 Jahre alte Deutsche und ein 35-jähriger Türke als sogenannte “Innentäter” identifiziert werden. Die Männer arbeiteten allesamt im Logistikbereich des Hamburger Hafens und ohne ihre Beteiligung wäre es der Tätergruppierung nicht möglich gewesen, das Kokain aus dem regelhaften Wirtschaftskreislauf zu entnehmen.

Der eingangs erwähnte zusätzliche Kühlcontainer, der vor der Lagerhalle am Verladeort stand, sowie die dazugehörigen 25 Kartons “Ersatzbananen” führten auf die Spur eines 43-jährigen Deutschen. Dieser kaufte die Bananen in unreifem Zustand bei einem Fruchthändler unter dem Vorwand, sie für ein “Event” nutzen zu wollen. Weil sich der Verkäufer darüber wunderte, kündigte er noch an, regelmäßig alle paar Wochen wiederkommen zu wollen.

Der dazugehörige Kühlcontainer wurde von einem 54-jährigen Deutschen erworben, der in engem Kontakt zu der Tätergruppierung stand. Der Mann ist der GER Hamburg seit Jahrzehnten bekannt und wird der Hamburger OK-Rauschgiftszene zugerechnet. Er hatte sich zwischenzeitlich nach Nordmazedonien abgesetzt und hielt sich in einem Feriengebiet in der Nähe von Tetovo verborgen. Dort konnte er durch Zielfahnder (LKA 23) aufgespürt und durch mazedonische Strafverfolgungsbehörden aufgrund eines in dieser Sache erwirkten EU-Haftbefehls schließlich am 21.08.2019 in seinem Versteck verhaftet werden. Mit seiner Verhaftung wurde auch der letzte identifizierte Tatverdächtige dieser Rauschgifteinfuhr der Justiz zugeführt.

Dazu Polizeipressesprecher Timo Zill: “Die hartnäckig und mit vollem Engagement geführten Ermittlungen der GER Hamburg in enger Zusammenarbeit mit der Spezialabteilung für organisierte Drogenkriminalität der Staatsanwaltschaft Hamburg sind ein Schlag gegen die internationale Rauschgiftkriminalität. Durch sie konnten nicht nur etwa 700 Kilogramm Kokain sichergestellt, sondern auch ein kriminelles Netzwerk zerschlagen werden.

Als drittgrößter Seehafen Europas ist und bleibt der Hamburger Hafen im Fokus der Drogendezernate. Der Ermittlungserfolg ist ein wichtiges Signal an die Hintermänner im Ausland.” Darüber hinaus der Pressesprecher des Zollfahndungsamts Hamburg, Frank Nielsen: “Erneut zeigt sich, dass die langjährig bewährte Zusammenarbeit zwischen Polizei und Zoll in der GER Hamburg zu außerordentlichen Erfolgen führt.”

Zeige mehr
Werbung

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back to top button
Close
X
X