Werbung Werbung
Sport

FiFa-Leichtathleten beim Bundesfinale

Neugraben-Fischbek. Es war eine ganz besondere Fahrt in die Hauptstadt. Und dies nicht nur, weil sich die Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg erstmals in der so erfolgreichen Sporthistorie der Schule gleich mit drei Leichtathletik-Teams für das große Bundesfinale von Jugend trainiert für Olympia qualifizierte, sondern weil der bundesweite Schulwettbewerb in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum feierte. Da ließ es sich selbst Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier als Schirmherr der Veranstaltung nicht nehmen, die etwa 4500 angereisten Sportler aus den 16 Bundesländern bei der Eröffnungsfeier im Berliner Olympiastadion zu begrüßen.

Zuvor waren diese in olympischer Tradition vor etwa 4000 Grundschülern aus Berlin und Brandenburg ins Stadion einmarschiert. Aber nicht nur die Grundschüler, auch viele ehemalige Sportler saßen zusammen mit dem Bundespräsidenten auf der Tribüne. Beachvolleyballer Jonas Reckermann, Hochspringerin Heike Henkel, Schwimmstar Britta Steffen und viele weitere waren gekommen. Sie alle eint nicht nur das olympische Gold, sie alle begannen ihre sportliche Laufbahn bei `Jugend trainiert für Olympia` in Berlin. Was 1969 mit den Sportarten Schwimmen und Leichtathletik begann, ist heute der größte Schulsportwettbewerb der Welt mit Wettkämpfen in  26 Sportarten.

Teamfoto vor den Olympiastadion

Direkt nach der Eröffnungsfeier stürmten die Leichtathleten auf die blaue Bahn des Olympiastadions, während Bundespräsident Frank-Walter  Steinmeier  fleißig Fotos  mit den Schülern machte und sich mit ihnen über ihre sportlichen Ambitionen unterhielt. Auch die WK III-Mädchen (Jahrgänge 2004-2007) mussten sich auf ihre bevorstehenden Wettkämpfe gegen die 15 Landessieger bei dieser deutschen Meisterschaft der Schulen vorbereiten. Nach den sieben Disziplinen, in denen immer zwei der drei angetretenen Athleten in die Teamwertung aufgenommen werden, belegten die Harburger Vertretung Rang 14. „Ein achtbares Ergebnis mit zwei neuen Schulrekorden“, urteilte Trainer Marcus Jung am Abend. „Gegen die Übermacht der ostdeutschen Bundesländer sind wir aber nach wie vor chancenlos.“ Sie machten die Sieger auch in diesem Jahr unter sich aus. Aber auch die westdeutschen Schulen zeigten gute Leistungen. „Der Sprung unter die Top-Ten ist schwierig für uns. Das hat man heute gesehen, auch wenn es den Jungen im Vorjahr mit Rang neun gelang“; so Jung weiter.

800m-Läuferin Felina Glasa lief Schulrekord

Das stellte sich auch am nächsten Tag in der WK II (Jahrgänge 2002 – 2005) heraus. Dort vertraten die FiFa-Sportler Hamburg bei den Jungen und Mädchen. Für beide Teams aber galt vor allem der olympische Gedanke. Die Mädchen beendeten den Wettkampf am Ende auf Rang 15, die Jungen erreichten den 14. Platz.

Was trotz möglicherweise mancher sportlicher Enttäuschung bleibt, sind Erinnerungen an eine grandiose Eröffnungsfeier und spannende Wettkämpfe im Olympiastadion sowie eine tolle Schlussfeier mit anschließender Party in der Max-Schmeling-Halle mit allen Sportlern dieses Bundesfinals. Das alles macht Jugend trainiert für Olympia zu einem Sprungbrett in den Spitzensport und zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Teilnehmer.

Zeige mehr
Werbung

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back to top button
Close
Close
X
X