Werbung Werbung
Stade

Zwei Verletzte nach schwerem Unfall bei Sauensiek

Stade. Am gestrigen Nachmittag kam es gegen 17:10 Uhr in der Gemarkung Sauensiek kurz vor der Kreisgrenze auf der Landesstraße 130 zu einem schweren Unfall, bei dem zwei Autoinsassen zum Teil schwere Verletzungen erlitten. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein 66-jähriger Mercedesfahrer aus Hollern-Twielenfleth auf der L 130 aus Richtung Sittensen kommend in Richtung Sauensiek unterwegs gewesen und hatte aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Sein Auto fuhr über die Gegenfahrbahn, kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte im Seitenraum gegen einen Straßenbaum.

Der 66-jährige konnte das Unfallwrack leicht verletzt verlassen, seine 48-jährige Beifahrerin aus Drochtersen wurde in dem Fahrzeug eingeklemmt und musste von den ca. 50 anrückenden Feuerwehrleuten der sofort alarmierten Feuerwehren aus Sauensiek, Apensen und Beckdorf mit schwerem Rettungsgerät aus dem Fahrzeug befreit werden. Sie wurde nach der Erstversorgung vom Notarzt vom Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert. Auch der Fahrer musste von der Besatzung eines zweiten Rettungswagens in die Klinik gebracht werden.

Der Mercedes wurde bei dem Unfall total beschädigt, der Gesamtschaden wird auf ca. 25.000 Euro geschätzt. Die Landesstraße 130 musste für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen für ca. 2 Stunden voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet, es kam zu Behinderungen im Verkehr.

Zeige mehr
Werbung

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back to top button
Close
Close
X
X