Stade

Fettbrand in Imbissküche löst Großalarm für die Stader Feuerwehr aus

Stade. Am gestrigen Samstagvormittag gegen 10:30 Uhr wurde der Feuerwehr und der Polizei der Brand in einem Imbissbetrieb in der Harburger Straße in Stade gemeldet. Da dichter Rauch aus dem kleinen Gebäude an der Hansebrücke drang, wurde zunächst von einem Vollbrand des Hauses ausgegangen und beide Züge der Feuerwehr Stade alarmiert.

Vor Ort konnten die ca. 70 eintreffenden Einsatzkräfte dann durch schnelles und beherztes Eingreifen das Feuer in der Küche des Imbisses schnell löschen. Da sich auch Gasflaschen im Gebäude befinden, die möglicherweise hätten explodieren können, wurden die angrenzenden Gebäude evakuiert.

Durch das Feuer wurde die gesamte Küche zerstört und das gesamte Gebäude stark verrußt. Der angerichtete Gesamtschaden wird auf ca. 75.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Nach den ersten Ermittlungen der Polizei vor Ort ist das Feuer durch einen Fettbrand ausgelöst worden, der außer Kontrolle geraten war.

Die Harburger Straße musste für die Zeit der Löscharbeiten kurzfristig im Bereich der Brandstelle gesperrt werden, der Verkehr wurde durch die Polizei mit Hilfe der Feuerwehr abgleitet. Zu größeren Behinderungen kam es dabei aber nicht.

Wie du lokalen Journalismus unterstützen kannst!
Zeige mehr
AnzeigeRestaurant Scharf Giovanni L. Neugraben entdecken Belegprofis Princess to Bride Asien SBay

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X