Neugraben-FischbekWochenmarkt Neugraben

„Es ist ein Abschied der Weh tut“ – Daniel Erhorn zieht es nach Hessen

Neugraben-Fischbek. Ganze 17 Jahre war Daniel Erhorn mit seinem Feinkost- und Gurkenstand jeden Donnerstag und Sonnabend auf dem Wochenmarkt Neugraben. Jetzt kam für viele Stammkunden und Marktbeschicker die Stunde des Abschieds. Am Sonnabend war der 43-jährige das letzte Mal auf dem Wochenmarkt.

Der gebürtige Winsener absolvierte ein Studium der ev. Theologie, Philosophie und Altphilologie in Berlin und Bethel. 2018 veröffentlichte der Spohr Verlag sein Buch „Das Barnabasevangelium und die Wiederentdeckung des Judenchristentums“.

Auf dem Wochenmarkt war Daniel Erhorn eine ausgesprochen dem Menschen zugewandte Persönlichkeit. „Seine freundliche und stets korrekte Anrede und die tiefgründigen Anekdoten werden mir fehlen“, sagt eine Kundin. Ein anderer Kunde würde ihn gern umarmen. Eine Marktbeschickerin bringt es auf den Punkt: „Ich bin so traurig, ich werde dich vermissen!“

Nun wird sich „Gurken-Daniel“ einem neuen Lebensabschnitt zuwenden. Zusammen mit anderen hat er bei Kassel eine Hofgemeinschaft für biologischen Anbau gegründet. Dort sollen einmal Urlauber in Ferienwohnungen leben können und sich im Hofalltag betätigen dürfen. Ein Ferienerlebnis für Kinder und Erwachsene eben.

Der Nachfolger von Daniel Erhorn war auch der Vorgänger. Von 2000 bis 2003 hatte „Gurken-Günter“ bereits schon einmal den Gurkenstand auf dem Wochenmarkt. Jetzt übernimmt er alle drei Standorte wieder zurück. Bis sich alles sortiert hat, ist der Gurkenstand aber nur noch Donnerstags auf dem Wochenmarkt. Vielleicht ab dem Herbst, wird es dann wieder am Sonnabend soweit sein.

Wie du lokalen Journalismus unterstützen kannst!
Zeige mehr

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X