Hamburg

Hamburger Zoll stellt eine halbe Tonne Kokain sicher

Mehrtägige Operation endete am Samstag im Hamburger Hafen mit einer Festnahme und der Beschlagnahme des Rauschgiftes

Hamburg. Bereits seit Anfang der Woche lief eine groß angelegte Operation der Zollfahndungsamts Hamburg im Auftrag des Staatsanwaltschaft Hamburg. Aufgrund von Erkenntnissen aus internationaler Zusammenarbeit nahmen die Fahnder einen unter montenegrinischen Flagge fahrenden Massengutfrachter ins Visier.

Dieser war unterwegs von Santos/Brasilien über England nach Hamburg. Es bestand der Verdacht, dass in dem 180 Meter langen Frachter Rauschgift nach Europa eingeschmuggelt werden sollte. Bereits beim Eintritt in niederländisches Gewässer wurde das Schiff daher von Niederländischen Polizeibooten in Empfang genommen und anschließend an die maritimen Einheiten von Deutschland übergeben.

Zoll und Bundespolizei sicherten unter der Führung des Maritimen Sicherheitszentrum in Cuxhaven (MSZ) den Frachter dann auf seiner weiteren Fahrt, bis dieser dann am Donnerstagmittag vor der Elbmündung auf Reede ging. Auch hier waren jeweils mehrere Zollboote vor Ort, um ein eventuelles über Bord werfen von Rauschgift zu verhindern. Am Freitagabend setzte der Frachter seinen Weg fort und fuhr über die Elbe zum Hamburger Hafen. Während dieser Fahrt sicherten zusätzlich mobile Landzollkräfte die Ufer auf beiden Seiten der Elbe.

Gegen Mitternacht erreichte das Schiff den Hamburger Hafen. Dort begannen Kontrollkräfte des Hauptzollamts Hamburg mit der sofortigen Durchsuchung des Frachters. Die Suche gestaltete sich – auch wegen der Corona-bedingten Masken, die die Kräfte trugen – zu einer schweißtreibenden Arbeit.

Unterstützung leisteten hier zudem Polizeitaucher aus Hamburg, die das Schiff von außen über-prüften. Am frühen Samstagmorgen fanden die Zöllner dann hinter Mannlochklappen ca. 500 Kilogramm Kokain, das bereits in wasserdichten Säcken verpackt war. Zudem entdeckten die Ermittler weitere Säcke, Bojen und Leinen sowie einen GPS Sender. Offensichtlich war geplant, das Kokain mit dem Sender über Bord zu werfen, wo es dann von einem Komplizen mit einem Boot abgeholt werden sollte (sogenanntes drop off).

Die weiteren Feststellungen an Bord führten schließlich zur Identifizierung einer verdächtigen Person aus dem Kreis der Besatzungsmitglieder. Der 42-jährige Mann wurde vorläufig festgenommen und am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt, der wegen des dringenden Tatverdachts Haftbefehl erließ. René Matschke, Leiter des Zollfandungsamts Hamburg: „Die hervorragende Internationale Zusammenarbeit und ein großes Engagement zahlreicher Zolleinheiten und unterstützender Polizeikräfte führte trotz erschwerte Bedingungen in Coronazeiten erneut zu einem großen Erfolg im Kampf gegen den Kokainschmuggel“

Erklärung „drop off“: Im sogenannten Drop off Verfahren werden die Betäubungsmittel in wasserdichten Verpackungen über Bord des fahrenden Schiffes geworfen. Die über Bord geworfenen Behältnisse sind fest aneinandergebunden und häufig mit Blinklichtern und/oder GPS-Sendern ausgerüstet, damit die schwimmenden Behältnisse von Mittätern im Wasser gefunden und aufgenommen werden können.

Zeige mehr
AnzeigeRestaurant Scharf Giovanni L. Neugraben entdecken Belegprofis Princess to Bride Asien SBay

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Back to top button
Close
Close
X
X