Stade

Polizei sucht Verfasser von Tierschutzparolen

Stade. In der Nacht auf den Mittwoch haben mindestens zwei Personen – so erste Erkenntnisse – die Stader Fußgängerzone im Bereich Fischmarkt, Rathaus und Wochenmarkt und die Thuner Straße im Bereich B73 mit diversen Tierschutz-Parolen versehen. Die Schriftzüge wurden auf dem Pflaster bzw. dem Asphalt mit Straßenmalkreide aufgebracht und lassen sich vermutlich mit Wasser rückstandslos entfernen. „Dennoch entstehen Kosten für die Entfernung, weil die Kommune Mitarbeiter entsenden muss, die das ganze reinigen“, so der Pressesprecher der Polizei Stade. Der Aufwand für die Beseitigung wird auf über hundert Euro geschätzt. Hinweise bitte an die Polizei Stade unter der Rufnummer 04141-102215.

Wie du lokalen Journalismus unterstützen kannst!
Zeige mehr

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

5 Kommentare

  1. So einen Quatsch habe ich selten gelesen. Auf öffentlichem Gelände ist es nicht verboten, mit Strassenmalkreide (die ohne weiteres beim nächsten Regen weggewaschen wird) Parolen zu schreiben, solange niemand persönlich verunglimpft wird.

  2. Man sollte das FBI hinzuziehen, glaube nicht, das die Polizei aus Süderelbe so einen komplizierten Fall alleine lösen kann….man sieht, das Böse lauert überall…

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X