Landkreis Harburg

Ab nach draußen: Natur erleben mit Heideschleifen

Landkreis Harburg. Vögel zwitschern, Heidschnucken blöken, Insekten schwirren durch die flirrende Sonne – es ist eine Naturidylle, die Erholung pur verspricht. Das Büsenbachtal ist ein Refugium für Mensch und Tier. Künftig lässt es sich noch besser entdecken: Der Landkreis Harburg baut einen Bohlensteg über den Büsenbach, stellt Wegweiser und Bänke auf. Das Projekt zur Besucherlenkung ist Teil der Erweiterung des Heidschnuckenweges um sogenannte Heideschleifen.

Der Bohlensteg mit zertifiziertem Lärchen- und Eichenholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft soll in den nächsten Tagen fertiggestellt werden. Er führt die Wanderer, die auf dem Heidschnuckenweg vom Pferdekopf aus unterwegs sind, über den Büsenbach. „Mensch und Natur gewinnen gleichermaßen“, sagt Christiane Vogt, Mitarbeiterin in der Stabsstelle Kreisentwicklung/Wirtschaftsförderung und verantwortlich für die Koordination des Wanderweges. „Die Wanderer müssen nicht durch feuchten Untergrund stapfen und gelangen trockenen Fußes über den Büsenbach, das sensible Bachbett wird geschützt.“

Bei dieser Baumaßnahme bleibt es nicht. Der Heidschnuckenweg, der zu den schönsten Wanderwegen Deutschlands gehört und durch die drei Landkreises Harburg, Heidekreis und Celle sowie bis nach Hamburg führt, bietet künftig noch mehr Erlebnisse. Bis 2021 entstehen insgesamt bis zu 12 sogenannte Heideschleifen. Auf diesen Rundwanderwegen kann man die Natur- und Landschaftsvielfalt entdecken, in Cafés und Restaurants einkehren und sich einen noch besseren Eindruck von der Region verschaffen. Um Natur und Landschaft zu schonen, stehen bei der Auswahl der Strecken bereits vorhandene Wege im Mittelpunkt. Die Europäische Union fördert das Projekt aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) und übernimmt 60 Prozent der Gesamtkosten von knapp 152.000 Euro.

Die 13 Kilometer lange Heideschleife Büsenbachtal führt nicht nur durch beeindruckende Heideflächen, sondern auch durch schattige Wälder, über kleine Hügel und in die romanische Höllenschlucht. An diesem Weg werden Bänke, Wegweiser und eine Infotafel aufgestellt, in den Lohbergen wird im Herbst ein Feuchtbiotop angelegt.

Insgesamt entstehen im Landkreis Harburg vier Heideschleifen. Außer der Route im Büsenbachtal sind weitere im Bereich Schwarze Berge (Gemeinden Rosengarten und Neu Wulmstorf), in der Töpsheide bei Hanstedt und im Radenbachtal bei Undeloh vorgesehen. Die vier Rundwanderwege sind zwischen 13 und 22 Kilometern lang und führen künftig unter anderem am Freilichtmuseum am Kiekeberg und dem Wildpark Schwarze Berge, am Wilseder Berg und dem Totengrund vorbei. Jeder der Rundwege ist entweder an den Regionalpark- oder den Heide-Shuttle angebunden, die Heideschleife durch das Büsenbachtal kann zusätzlich mit dem Erixx erreicht werden.

Der Heidschnuckenweg wurde 2012 eröffnet und führt über 223 Kilometer von Hamburg-Fischbek über Buchholz, Wilsede und Soltau bis nach Celle. Er bietet ein einzigartiges Wandererlebnis durch die Lüneburger Heide. Davon zeugen auch das Zertifikat „Qualitätswanderweg Wanderbares Deutschland“ des Deutschen Wanderverbands und die Aufnahme in den Verbund „Top Trails – Deutschlands schönste Wanderwege“ sowie Auszeichnungen wie im vergangenen Jahr die Prämierung im Wettbewerb „Deutschlands schönste Wanderwege“. Mehr Informationen zum Heidschnuckenweg finden sich auf der Internetseite https://www.heidschnuckenweg.de/

Wie du lokalen Journalismus unterstützen kannst!
Zeige mehr
AnzeigeRestaurant Scharf Giovanni L. Neugraben entdecken Belegprofis Princess to Bride Asien SBay

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X