Wirtschaft

Zwölf Nachwuchsbanker starten ihre Ausbildung bei der Sparkasse

Harburg. „Hier bist du richtig!“ Mit diesem Slogan wirbt die Sparkasse Harburg-Buxtehude für eine Bankausbildung in ihrem Haus. Zwölf angehende Nachwuchsbanker sind dem Ruf der Sparkasse gefolgt und starten im August beim Kreditinstitut ins Berufsleben. Beim traditionellen Azubi-Kennenlerntag trafen sich die Auszubildenden schon vor dem eigentlichen Start in lockerer Atmosphäre, um sich gemeinsam auf das Abenteuer „Ausbildung“ einzustimmen. 

Am kommenden Montag, 3. August beginnen zwölf neue Auszubildende ihre berufliche Zukunft bei der Sparkasse Harburg-Buxtehude. Auf sie warten je nach Ausbildungsgang zweieinhalb bis dreieinhalb spannende Jahre, denn die Ausbildung zur Bankkauffrau beziehungsweise zum Bankkaufmann ist abwechslungsreich und bietet viele Facetten. Elf Nachwuchskräfte absolvieren eine klassische Bankausbildung, ein weiterer geht ins duale Studium an der Sparkassenakademie in Hannover. 

Beim Kennenlerntag am vergangenen Dienstag trafen sich die angehenden Azubis in Harburg, um ihren neuen Arbeitgeber, vor allem aber sich untereinander kennenzulernen. „Der Kennenlerntag ist ein fester Bestandteil in unserer Sparkasse. Unsere Azubis kommen in lockerer Atmosphäre zusammen und lernen sich schon vor dem offiziellen Startschuss kennen. So starten sie gefühlt gemeinsam ins Abenteuer Ausbildung“, erklärt Laura Niebuhr, Ausbildungsleiterin der Sparkasse Harburg-Buxtehude. Denn, das zeigt ihre Erfahrung, ein wenig aufgeregt ist jeder. 

Eigentlich ist es Tradition, dass wir diesen Tag auf der Ralf Schumacher Kartbahn in Bispingen verbringen. Corona-bedingt wurde diesmal ein Alternativprogramm zum beliebten Speed-Spektakel in der Sparkassen-Zentrale am Sand organisiert. Das Ziel bleibt aber gleich: „Unsere Auszubildenden sollen vom ersten Tag an spüren, dass sie bei uns richtig sind“, so Niebuhr weiter.

Ausbildung startet mit Einführungswoche

Die Ausbildung selbst beginnt für die Neuankömmlinge mit einer sechstägigen Einführungswoche. In dieser bekommen sie erste Grundkenntnisse vermittelt und erhalten praxisnahe Einblicke in die verschiedenen Bereiche der Sparkasse. „Wir begleiten unsere Azubis in der ersten Zeit sehr intensiv, damit sie mit der nötigen Sicherheit in ihre Ausbildung starten können“, sagt Laura Niebuhr. Denn schon früh werden die Auszubildenden bei der Sparkasse ans selbständige Arbeiten herangeführt und mit eigenen Projekten betraut.

Mit den ersten Eindrücken und Kenntnissen im Gepäck werden sie anschließend in die Beratungscenter übergeben, wo sie die verschiedenen Bereiche der Privatkundenberatung sowie des Vermögens- und Versicherungsmanagements durchlaufen. Darüber hinaus lernen die Auszubildenden bei der Sparkasse Harburg-Buxtehude unter anderem das Digitale Beratungscenter, den Firmenkundenbereich, die Marktfolge oder den Immobilienbereich kennen. „Das macht auch nicht jede Bank“, weiß Niebuhr zu berichten. Workshops im Vertriebsmanagement sowie diverse Trainings und Seminare runden die zweieinhalbjährige Ausbildung ab.

„Azubi-Buddys“ begleiten die Jungbanker

Seit letztem Jahr bekommen die „Neuen“ bei der Sparkasse zusätzlich Unterstützung von erfahrenen Azubis. In einem Mitarbeiter-Projekt hat die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) der Sparkasse das „Buddy-Konzept“ entwickelt. Erfahrene Auszubildende stehen ihren Nachfolgern mit Rat und Tat zur Seite und sorgen mit gemeinsam „Buddy-Treffen“ für den richtigen Teamgeist. „Das Buddy-Programm wird super angenommen“, freut sich Pia-Feline Bätz, ebenfalls Auszubildende und Mitglied der JAV.

Attraktive Karrierechancen in der Sparkasse 

Wer bei der Sparkasse Harburg-Buxtehude seine Ausbildung erfolgreich absolviert, hat gute Chancen, seine berufliche Karriere dort auch fortzusetzen. „Wir sehen die Ausbildung als Investition in unsere zukünftigen Fachkräfte. Wir versuchen, insofern es von beiden Seiten passt, unsere Azubis zu 100 Prozent zu übernehmen und ihnen einen Karriereweg zu eröffnen“, sagt Laura Niebuhr. 

Mit den neuen Auszubildenden bildet die Sparkasse Harburg-Buxtehude derzeit 29 angehende Bankkauffrauen und -männer aus. Darüber hinaus absolvieren vier Trainees ein duales Studium zum Sparkassen-Betriebswirt an der Sparkassenakademie in Hannover oder zum Bachelor of Science im Studiengang Business Administration an der Hamburg School of Business Administration (HSBA).

Neue Ausbildungsverordnung für mehr Digitales und Projektarbeit

Dieser Ausbildungsjahrgang ist insofern besonders, als dass zum 1. August 2020 die neue Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann und zur Bankkauffrau in Kraft tritt. Nach über 20 Jahren wurde die Verordnung aus dem Jahr 1998 nun grundlegend überarbeitet und modernisiert. „Angesichts der fast vollständig digital gewordenen Geschäftsprozesse in der Bankenbranche erscheint es selbsterklärend, dass sich neue Erfordernisse auch für die Ausbildung ergeben“, sagt Laura Niebuhr. In der Praxis schlägt sich die Änderungen unter anderem in der Einführung der gestreckten Abschlussprüfung nieder, dafür entfällt die bisherige Zwischenprüfung. Außerdem ist der Fokus wesentlich stärker auf Digitalisierung und Projektarbeit gerichtet.

Zeige mehr

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X