Lokales

Ein weiterer Schritt Richtung digitale Verwaltung

Landkreis Harburg. Der Landkreis Harburg und die Samtgemeinde Jesteburg gehen gemeinsam mit ihren neuen Partnern, der Stadt Winsen (Luhe) und der Samtgemeinde Salzhausen mit der zweiten Stufe des Serviceportals für den Landkreis Harburg einen weiteren Schritt in Richtung digitale Verwaltung im Landkreis Harburg. Neu in der zweiten Stufe, die Landrat Rainer Rempe gemeinsam mit den Partnern aus der kommunalen Familie am vergangenen Mittwoch der Öffentlichkeit vorstellte, sind weitere Kreis-Dienstleistungen, die von den Bürgerinnen und Bürgern nun bequem online erledigt können. Zudem steht das Portal nun auch für Onlinedienstleistungen der Stadt Winsen und der Samtgemeinde Salzhausen zur Verfügung.

„Die Digitalisierung der Verwaltung hat durch die Corona-Pandemie nochmals deutlich an Bedeutung gewonnen“, stellte Landrat Rainer Rempe fest. „Darum freue ich mich, dass wir den Bürgerinnen und Bürgern in der zweiten Stufe des Serviceportals nicht nur weitere Kreisdienstleistungen digital anbieten, sondern auch weitere Partner für unseren Portalverbund gewinnen konnten.“ Salzhausens Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Krause pflichtete bei: „Wir freuen uns, ab sofort mit dabei zu sein und den Menschen in der Samtgemeinde den Zugang zu unseren Dienstleistungen zu erleichtern“.

Auch die Stadt Winsen(Luhe) musste nicht lange überlegen, ob sie sich dem Portalverbund anschließt. „Für uns ist das genau der richtige Weg, um den Winsenern unsere Dienstleistungen soweit wie es gesetzlich möglich ist, digital anzubieten“, so Stadtkämmerer Matthias Parchatka.

Und Petra Buzina, frischgebackene Fachbereichsleiterin Bürger und Bauen der Samtgemeinde Jesteburg, die bereits an der ersten Stufe des Portals beteiligt war, ergänzte: „Besonders wertvoll für uns als Samtgemeinde ist die Unterstützung durch das gebündelte technische Know-How in der ITK Harburg, das wir alleine so gar nicht vorhalten könnten.“

Landrat Rainer Rempe machte bei aller Zufriedenheit über das bisher erreichte jedoch keinen Hehl daraus, dass die Digitalisierung der Verwaltung im Interesse der Landkreis Bürger noch deutlich an Fahrt aufnehmen muss: „Wir sind in erheblichem Ausmaß von Leistungen Dritter abhängig. Zahlreiche Gesetze schreiben für viele Dienstleistungen immer noch das Schriftformerfordernis vor. Bund und Land müssen hier zügig die Rahmenbedingungen schaffen, damit wir alle Dienstleistungen vollständig digital anbieten können“.

Fest steht: Weitere Stufen des Serviceportals mit weiteren digitalen Dienstleistungen des Kreises werden folgen und der Landkreis Harburg wird weitere Städte und Gemeinden mit ins Boot holen. Das Serviceportal bietet in seiner zweiten Stufe 38 Online-Services des Landkreises Harburg, der Stadt Winsen(Luhe), der Samtgemeinde Salzhausen und der Samtgemeinde Jesteburg: Unterhaltsvorschuss beantragen, Abfallbehälter bestellen, Bauplanauskunft, Online-Anhörung bei Verkehrsordnungswidrigkeiten, Bebauungsplanauskunft, Meldebescheinigung anfordern, Hundesteuer, Geburtsurkunde erstellen, KfZ-Abmeldung und vieles mehr.

Der Einstieg in das Serviceportal erfolgt über portal.landkreis-harburg.de. Unabhängig davon, ob der Landkreis oder die Kommune für den gewählten Service zuständig ist, ist dafür nur eine Registrierung nötig. Sprich: Es ist nur ein Nutzerkonto erforderlich für das Landkreisportal, die Portale der derzeitigen kommunalen Partner und künftig auch für weitere Städte und Gemeinden im Landkreis Harburg. Die Bezahlung kostenpflichtiger Dienstleistungen ist über das Serviceportal per integriertem Online-Payment möglich – neu in der zweiten Stufe ist die Integration von PayPal. Je nach Dienstleitung sind unterschiedliche Registrierungsniveaus erforderlich: Einige Dienstleistungen können per Gastzugang genutzt werden, für weitere ist eine Nutzerregistrierung im Portal erforderlich und für einige muss das Nutzerkonto über einen einmaligen Besuch beim BürgerService des Landkreises oder der teilnehmenden Städte und Gemeinden authentifiziert werden.

Das Serviceportal für den Landkreis Harburg war in seiner ersten Stufe im April 2019 das erste in Niedersachsen, das die Dienstleistungen eines Kreises und einer Gemeinde auf nur einem Onlineportal zusammenführt. Hintergrund dieses Engagements von Kreisverwaltung und Kommunen ist das Onlinezugangsgesetz, das Bund, Länder und Gemeinden bis Ende 2022 verpflichtet, ihre Dienstleistungen über einen bundesweiten Portalverbund anzubieten. Entwickelt und umgesetzt wurde das kreisweite Serviceportal von den kommunalen Partnern und der IT-Kooperation Harburg (ITK) in Zusammenarbeit mit der ITEBO GmbH auf Basis des Systems „OpenR@thaus“.

Zeige mehr

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X