Harburg

Fehlender Fahrschein führt zu 65 Tagen Haft

Anzeige

Harburg. Am 05.09.2020 gegen 4.30 Uhr nahmen Bundespolizisten einen per Haftbefehl gesuchten Mann im Bahnhof Hamburg-Harburg fest. Zuvor konnte der 36-Jährige in einem Metronom-Zug auf der Fahrt von Bremen nach Hamburg nach einer Kontrolle durch einen Zugbegleiter keinen Fahrschein vorweisen. Da sich der „Fahrgast“ auch nicht ausweisen wollte, überprüften alarmierte Bundespolizisten die Personalien des Mannes nach Einfahrt des Zuges im Bahnhof Harburg. Ergebnis der Überprüfung: Ausschreibung zur Festnahme.

Seit Februar 2020 wurde der Mann mit einem Haftbefehl gesucht. Eine geforderte Geldstrafe wegen Hausfriedensbruch in acht Fällen hatte der Gesuchte bislang nicht gezahlt. Jetzt hat der Verurteilte eine Ersatzfreiheitsstrafe von 65 Tagen zu verbüßen. Bei der Durchsuchung der Bekleidung auf dem Bundespolizeirevier entdeckten Polizeibeamte zwei Tütchen einer rauschgiftverdächtigen Substanz und stellten diese sicher. Gegen den Mann wurden entsprechende Strafverfahren (Erschleichen von Leistungen, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz) eingeleitet. Nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen wurde der Gesuchte einer Haftanstalt zugeführt.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X