Hamburg

Ab 17 Uhr: ver.di bestreikt Briefzentrum in Altona

Hamburg. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat für heute ab 17:00 Uhr die Beschäftigten bei der Deutschen Post AG (DP AG) im Briefzentrum in Altona zu gezielten Warnstreiks aufgerufen. In Hamburg bleiben damit bis zu 500.000 Briefsendungen unbearbeitet. 

Die DP AG konnte nach eigenen Angaben trotz Coronakrise ihren Gewinn im Bereich Post und Paket um knapp 50 Prozent steigern – dank der Postbeschäftigten. Statt ein wertschätzendes und konstruktives Angebot in der zweiten Verhandlungsrunde zu unterbreiten, erweckte die DP AG den Eindruck, die Beschäftigten mit einer Erhöhung von 1,5 Prozent abspeisen zu wollen. Das ist für uns vollkommen inakzeptabel. Wir erwarten jetzt ein ordentliches Lohnplus. Das werden unsere Mitglieder in den nächsten Tagen deutlich machen“, sagt ver.di Fachbereichsleiter Postdienste Hamburg/Nord, Lars-Uwe Rieck. 

ver.di fordert für die rund 140.000 Tarifbeschäftigten bundesweit eine lineare Erhöhung von 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von 12 Monaten. ver.di verlangt zudem für die Auszubildenden und Dual-Studierenden eine monatliche Erhöhung um 90 Euro. Darüber hinaus soll die Postzulage für die verbeamteten Postbeschäftigten fortgeschrieben werden. Sie ist eine postspezifische Form der Sonderzahlung für Bundesbeamte.

Der nächste Verhandlungstermin findet am 21./22. September in Kassel statt.

Wie du lokalen Journalismus unterstützen kannst!
Zeige mehr
AnzeigeRestaurant Scharf Giovanni L. Neugraben entdecken Belegprofis Princess to Bride Asien SBay

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X