Politik

„Altglascontainer sind keine Sperr- und Hausmülldeponien!“

Neu Wulmstorf. Wer kennt dieses Bild nicht? Sperr- und Hausmüll, Sofas und Säcke, Schrott und vieles mehr verunstalten die Flächen rund um die Altglas Container an vielen Standorten im Landkreis. Eine Situation, die sich an einigen Stellen immer mehr verschärft und grundsätzlich immer wieder Kopfschütteln beim Vorbeigehen verursacht. Eine Situation, die aber nicht nur die Verkehrssicherheit gefährdet, sondern auch zusätzliche Kosten verursacht und das Erscheinungsbild stark leiden lässt. Von den Gemeinden und privaten Grundeigentümern werden Stellplätze für die Aufstellung der Wertstoffbehälter für das Duale System Deutschland (DSD) bereitgestellt. 

Die SPD Kreistagsfraktion hat dazu nun einen Fragenkatalog an die Kreisverwaltung gesendet und will das Thema grundsätzlich anpacken. Mit den gewonnenen Erkenntnissen soll ein verbessertes Konzept aufgestellt werden. Das Ziel ist es, eine Sammlung der Wertstoffe nicht einzuschränken. Die Ablage von Sperrmüll und Abfall an den Wertstoffbehältern zu vermeiden, diese aber gleichzeitig nicht auf Kosten der Natur in die „Wälder“ zu verschieben.

„Das Verhalten weniger auf Kosten der Allgemeinheit, im Besonderen der Verkehrssicherheit und der Umwelt ist schlichtweg eine Sauerei,“ bringt es Tobias Handtke, Fraktionsvorsitzender auf den Punkt.  In der Gemeinde Neu Wulmstorf beispielsweise wurde am 22.09. der illegal abgelegte Sperr- und Hausmüll an den Glascontainern in der Königsberger Straße beseitigt, nach einem Tag war der vermüllte Zustand wieder „hergestellt“.

Neben dem vermüllten Erscheinungsbild ist es auch eine Gefahr für Schülerinnen und Schüler und die Verkehrssicherheit. „Wir wollen uns mit diesem Zustand nicht abfinden, aber ganz klar geht es auch nicht um eine reine Problemverschiebung in unsere Wälder.“ So Christa Beyer, Sprecherin der SPD Im Ausschuss für Umwelt und Klima.

„Wie verfahren andere Landkreise, Städte und Gemeinden und welche Erfahrungen hat man in der Vergangenheit mit den verschiedenen Standorten, an der Straße oder bei Supermärkten, gewonnen, die uns dabei behilflich sein können den Verursachern keine Möglichkeit zur illegalen Müllentsorgung zu geben. Nichts dagegen zu unternehmen darf keine Option sein.“ So Handtke abschließend.

Zeige mehr

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X