Hamburg

Neue HVV-Automaten werden ausgerollt

Hamburg. Große Bildschirme, nutzerfreundliche Bedienung, bargeldlose Zahlung – die neuen Self-Service-Terminals der Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) für die HVV-Kund*innen gehen in den breiten Roll-Out. Bis Mitte Oktober werden alle 25 Haltestellen der U3 sowie vier weitere Haltestellen auf der U4 zwischen Hauptbahnhof und Elbbrücken mit jeweils einem Ticketautomaten der neuen Generation ausgestattet.

Nach umfassenden Nutzertests an insgesamt neun Haltestellen im gesamten U-Bahn-Netz – darunter Kellinghusenstraße, Ohlsdorf und Horner Rennbahn – stehen den Fahrgästen ab Mitte Oktober rund 50 neue Self-Service-Terminals zur Verfügung. Diese bieten komfortable Auswahlmöglichkeiten für Fahrziele durch eine großformatige Kartenansicht. Außerdem akzeptieren die neuen Terminals neben Bargeld auch Debit- und Kreditkarten sowie die Zahlung via Smartphone.

In den HVV-Servicestellen am Hauptbahnhof und in Barmbek sind zudem die schmalen „Cashless-Varianten“ der Automaten installiert. Sie muten an wie große Smartphones und werden im Zuge des Umbaus der HVV-Servicestelle am Johanniswall auch hier aufgebaut. Parallel zur laufenden Ausrüstung werden aktuell die nächsten 150 Self-Service-Terminals produziert und ab dem Frühjahr 2021 ausgeliefert. Bis Mitte des kommenden Jahres werden somit insgesamt rund 200 Automaten auf allen U-Bahn-Haltestellen umgerüstet sein.

Insgesamt verfügt die HOCHBAHN über rund 400 Automaten. Inwieweit die restlichen ebenfalls umgerüstet werden, entscheidet sich im kommenden Jahr. Bereits seit Längerem nimmt der Online-Ticketkauf via HVV-App, hvv switch-App sowie Online-Shop stetig zu. Entsprechend wird die HOCHBAHN die Entwicklung der Nutzung der neuen und alten Automaten im kommenden Jahr evaluieren und je nach Kundenbedarf weitere Self-Service-Terminals aufbauen.

Die Investitionen in die Modernisierung der rund 200 Fahrkartenautomaten belaufen sich auf rund 7,5 Millionen Euro. Die neuen Terminals mit ihren Serviceangeboten sind das Ergebnis eines agilen Entwicklungsprojektes, in das Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus verschiedenen HOCHBAHN-Bereichen miteinbezogen wurden.

Wie du lokalen Journalismus unterstützen kannst!
Zeige mehr

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X