Politik

Forum Tideelbe: Die Linke will breite Beteiligung

Süderelbe. Das Forum Tideelbe hat die Ergebnisse der Machbarkeitsstudien zur Wirkung von tideverändernden Maßnahmen auf die Elbe veröffentlicht. Dazu sagt Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: „Gerade in den letzten Jahren ist der Tidenhub gestiegen, die Trübung der Elbe und die Lebensbedingungen etwa für die Fische haben sich weiter verschlechtert. Egal wie es mit der Elbvertiefung weitergeht: Neuen Flutraum zu schaffen ist sinnvoll. Allerdings haben alle Öffnungsvorhaben ihre Probleme. Deshalb ist ein breiter Beteiligungsprozess unbedingt notwendig. Nichts zu tun wäre aber die schlechteste Möglichkeit für die Elbe.“

Kerstin Fremder-Sauerbeck, Mitglied für Die LINKE im Regionalausschuss Finkenwerder: „Wenn richtig ist, dass die Alte Süderelbe in absehbarer Zeit trocken zu fallen droht, müssen Maßnahmen ergriffen werden. Es bleiben trotzdem viele Fragen, beispielsweise zu den Auswirkungen einer Öffnung auf die Phosphatablagerungen im Schlick. Ich wünsche mir eine breite Beteiligung der Finkenwerder.“

Norbert Hackbusch, hafenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: „Noch bevor auch nur ein einziges Projekt des Forums Tideelbe umgesetzt wird, sollen weitere Hafenbecken zugeschüttet und damit erneut Flutraum vernichtet werden. Widersinniger kann es nicht laufen. Wir fordern ab sofort und bis auf weiteres ein Moratorium.“

Zeige mehr

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X