Sport

VT Hamburg verliert erstes Heimspiel in der Regionalliga Nord

Neugraben-Fischbek. Die Damen des Volleyball-Teams Hamburg haben ihr erstes Heimspiel in der Regionalliga Nord mit 0:3 (15:25, 20:25, 21:25) verloren. Gegen den SV Warnemünde zeigte die Mannschaft der Trainer André Thurm und Gerd Grün am Samstag eine engagierte Leistung, blieb am Schluss aber ohne Satzgewinn. Für das im Schnitt erst 19 Jahre junge Team war es ein lehrreicher Abend. „Das war ein gutes Spiel von uns. Ich hätte mir mindestens einen Satzgewinn für die Damen gewünscht. Wer weiß, vielleicht wären wir dann noch besser ins Spiel gekommen“, sagte Trainer Grün nach der Partie.

Dank eines funktionierenden Hygienekonzepts verfolgten rund 140 Helfer und Zuschauer das erste Heimspiel der VTH-Damen. Dabei fehlte die eine oder andere routinierte Spielerin auf Seiten der Neugrabenerinnen. So wurde der Heimauftakt zum Projekt „Jugend forscht“. Das junge Team spielte mit viel Schwung, guten Aufschlägen und sehr guter Blockarbeit. Mit mehr Durchschlagskraft im Angriff und etwas mehr Aktivität in der Verteidigung wäre das Spiel ganz offen gewesen.

So setzten sich aber die Damen von der Ostsee im Laufe der Sätze von der Heimmannschaft ab und brachten den Vorsprung ins Ziel. „Die Gegnerinnen waren uns im Angriff überlegen und nehmen die Punkte verdient mit nach Warnemünde“, sagte Trainer Grün. Wertvollste Spielerinnen wurden Sophia Striecks bei den Hamburgerinnen und Anja Kempe bei den Damen aus Warnemünde. Beide bekamen ein selbstgemachtes Glas #hafenmarmelade überreicht. Ihr nächstes Spiel bestreiten die VTH-Damen am 24. Oktober um 18.30 Uhr auswärts bei der zweiten Mannschaft des Kieler TV.

Zeige mehr

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X