BlaulichtHamburg

Tresorraum war Ziel von „Panzerknackern“

Hamburg. Eine Reinigungskraft hatten die „Panzerknacker“ offenbar nicht in ihren gut vorbereiteten Plänen berücksichtigt. Als diese gegen 21:10 Uhr im Kellerraum der Hamburger Sparkasse an der Holstenstraße laute Bohrgeräusche vernahm, verständigte sie sofort die Polizei.

Rund 80 cm Durchmesser hat der Bohrer. Foto: Blaulicht-News.de

Die Beamten staunten nicht schlecht: Gleich mehrere schwere Stahltüren brachen die Einbrecher auf, bis sie sich ausgehend von einer Tiefgarage schließlich fast am Ziel wähnten. Mit einem schweren Industriebohrer wollten sie sich Zugang zum Tresorraum verschaffen. Dafür nutzten sie massives, hochprofessionelles Industrie-Werkzeug. Alleine der Bohraufsatz des massiven Gerätes hat einen Durchmesser von etwa 80 cm und wiegt mehr als 70 Kilogramm. Im Hof wurden bereits Lampen und Bewegungsmelder abmontiert und eine Leiter bereitgestellt, die einen weiteren Fluchtweg bot.

An der Mauer im Hintergrund haben die Einbrecher eine Leiter angelehnt. Foto: Blaulicht-News.de

Von den Einbrechern fehlte nach Ankunft der Polizei aber jede Spur. Zeugen, die Angaben zu den Tätern machen können oder im Vorfeld verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X