Lokales

Neue Buslinie zwischen Seehofsiedlung und Fähranleger

Weiterer Quartiersbus für Finkenwerder in Planung

Neuenfelde/Finkenwerder. Der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) plant zum jährlichen Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2020 die Einführung einer neuen Buslinie 350 zwischen der Neuenfelder Seehofsiedlung und dem Finkenwerder Fähranleger. „Noch befindet sich der Fahrplan in der Feinabstimmung“, erklärt der Finkenwerder Bürgerschaftsabgeordnete Ralf Neubauer (SPD). Fest stehe jedoch schon, dass die Linie 350 werktags zwischen 5:30 und 23 Uhr und sonnabends zwischen 6.30 und 23 Uhr zunächst im 60-Minuten-Takt betrieben werde. „Das ist eine echte Verbesserung für Neuenfelde und auch für den stellenweise überlasteten Schulbusverkehr nach Finkenwerder“, sagt Neubauer.

Auch die Cranzer Bürgerschaftsabgeordnete Gudrun Schittek (Grüne) freut sich: „Die Einführung der neuen Buslinie von Finkenwerder nach Neuenfelde und insbesondere zur Seehofsiedlung begrüße ich sehr. Die fast 5.000 Neuenfelderinnen und Neuenfelder sind bisher nur sehr unzureichend an das Netz des ÖPNV angebunden“, so Schittek. So verbinde die Buslinie 150 derzeit nur einen kleinen Teil von Neuenfelde mit Finkenwerder und Altona. Die Seehofsiedlung und die Bewohnerinnen und Bewohner entlang der Nincoper Straße, Vierzigstücken, der Hohenwischer Straße in Neuenfelde und Francop seien hingegen auf die Buslinie 257 angewiesen. „Dieser fährt meist alle halbe Stunde bis Stunde gen Süden, nach Neugraben, in Ferienzeiten, an den Wochenenden nur alle zwei Stunden und abends am Wochenende gar nicht. Viele und Bewohnerinnen und Bewohner in der Region haben keinen eigenen PKW und sind auf den ÖPNV als Alltagverbindung für Arbeit, Schule, Kita, Universität, Einkauf, medizinische Versorgung und Freizeitaktivitäten angewiesen. Durch die Einführung der Quartierbuslinie 350 nach Finkenwerder gibt es endlich eine gute ÖPNV Verbindung für die Bewohnerinnen und Bewohner in Neuenfelde und insbesondere der Seehofsiedlung“, erklärt Gudrun Schittek.

Die neue Buslinie 350 soll zudem die wegen Kapazitätsengpässen zuletzt in die Kritik geratene Schulbuslinie 757 ersetzen. „Aus diesem Grund wird es an Schultagen zwei zusätzliche Fahrten geben, die gegen 7.50 Uhr die Haltestelle Norderschulweg erreichen“, erklärt Ralf Neubauer. Dazu sei man aber auch noch im Gespräch mit Elternvertretern der weiterführenden Schulen.

Zudem soll der Abschnitt zwischen Airbus und dem Finkenwerder Fähranleger werktags nur bis 19 Uhr und sonnabends bis 16.30 Uhr aus Richtung Neuenfelde angefahren werden, in den übrigen Zeiten besteht hier aber ein direkter Anschluss an die Buslinie 150.

Verschoben werden muss derweil die Einführung einer weiteren Quartiersbuslinie, mit der vor allem der Finkenwerder Fähranleger mit der Rüschhalbinsel verbunden werden soll. „Dazu sind im Straßenraum noch Bauarbeiten erforderlich“, erklärt der örtliche SPD-Abgeordnete Neubauer. „Wir hoffen aber darauf, dass die neue Linie 450 zum kleinen Fahrplanwechsel im Frühjahr 2021 ihren Betrieb aufnehmen kann“, so Neubauer.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaue auch dies
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X