Kultur

Spendenaktion „Kohle für die Kunst!“ läuft weiter

Harburg. Mit dem erneuten Lockdown wird auch Harburgs Kulturszene weiter in die Knie gezwungen. Etliche bildende Künstler*innen hatten zumindest die Hoffnung am kommenden Wochenende zum  17. Harburger Kulturtag wieder auf ein kunstinteressiertes Publikum zu treffen und vielleicht auch  das eine oder andere Kunstobjekt zu veräußern. Doch auch dies ist nun wieder abgesagt und manche Arbeit wieder vergebens.  

Umso erfreuter zeigte sich die Harburger Künstlerin Yvonne Lautenschläger, als sie kürzlich von  der Kunstleihe Harburg den Wunsch geäußert bekam, ihr Werk „veggiespa“ zu erwerben. „Ich  fühle mich geehrt und war ziemlich überrascht“, so ihre spontane Äußerung bei einem Besuchs  der Kunstleihe in der Meyerstraße Anfang der Woche. Die Kunstleihe bietet Kunstinteressierten  seit zwei Jahren die Möglichkeit Kunst auf Zeit zu leihen.

„Das wird selbst in der Corona-Zeit sehr  gut angenommen“, so Sabine Schnell vom Vorstand des gemeinnützigen Vereins Kunstleihe Harburg e.V.. „Doch die meisten unserer über 200 leihbaren Kunstwerke sind Dauerleihgaben der  Künstler und Künstlerinnen selbst, da wir keinen Etat für Ankäufe haben.“ Daher startete der Ver ein gerade in der Corona-Zeit die Spendenaktion „Kohle für die Kunst!“ und versucht damit einen  Jahresetat von etwa 5.000 € zusammenzubekommen, um zumindest immer mal einige der Werke  ankaufen zu können.

„Damit werden die Kunstschaffenden für ihre Arbeit gewürdigt und die Kunst  durch uns einer breiten Allgemeinheit zugänglich gemacht.“ Da nun die ersten 1.000,- € zusammen kamen und das Werk „veggiespa“ von Yvonne Lautenschläger sich größter Beliebtheit unter  den Leihenden erfreut, entschied sich der Vorstand, des nun als ersten Ankauf anzufragen. „Yvonne unterstützte die Idee der Kunstleihe von der ersten Stunde an, wie auch viele andere Künstler*innen. Es schien uns an der Zeit, dieses Vertrauen auch gerade in der ausstellungslosen Zeit  zurück zu geben und aus dem gespendeten Geld eben auch wirklich die Idee in die Tat umzusetzen“, so Sabine Schnell, die das Werk dankend entgegen nahm.

Die Aktion läuft nun weiter und  das Team hofft auf weitere Unterstützung bis Jahresende, dass die 5.000,- € geschafft werden. „Es  gilt für uns alle, für einander einzustehen. Und so wie Kunst uns durch ihre bloße Existenz auch ein  Bild der Zuversicht ist, so ist es auch der Ankauf durch die Kunstleihe“, so Schnell. „Es wird eine  weitere Kunst werden, durchzuhalten. Und da zählt jeder Cent!“  Wer sich an der Spendenaktion „Kohle für die Kunst!“ beteiligen will, findet alle nötigen Informationen unter www.kunstleihe-harburg.de/kohle-fuer-kunst. 

Oder direkt GLS Bank – Kunstleihe Hamburg e.V.;
IBAN: DE37430609671041701000; BIC GENO DEM1GLS  

Es gibt auch kleine Goodies in Form von Gutscheinen oder Kunstpuzzles, die übrigens auch so als  kleines Weihnachtsgeschenk in der Kunstleihe erhältlich sind. Da diese aufgrund des Lockdowns  aber nach wie vor keine geregelten Öffnungszeiten hat, wird empfohlen, vorab einen Termin unter  Tel.: 040 – 300 969 48 oder kontakt@kunstleihe-harburg.de zu vereinbaren.  

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X