Politik

„Grünabfallentsorgung muss verbessert werden“

Neu Wulmstorf. Es ist Herbst, die Blätter fallen und überall werden die Gärten winterfertig gemacht. Das führt wieder zu Warteschlangen vor den Entsorgungsanlagen. Unterschiedliche Regelungen für die Grünabfälle an den Annahmestellen machen es für die Bürger zusätzlich schwer. So ist sowohl im AWZ Ardestorf als auch in Hanstedt, Nenndorf und Putensen die Abgabe von Grünabfall auf 0,5 m³/Tag begrenzt.

Die Abgabe einer größeren Menge ist für Privatanlieferer – auch gegen Gebühr – nicht möglich. Wer mehr anliefern möchte, muss zum nächsten Öffnungszeitpunkt der Entsorgungsanlage erneut dorthin fahren. „Das ist aus Klimaschutz-gründen völlig unsinnig,“ betont Christa Beyer, Sprecherin der Fraktion im Ausschuss. „Deutlich sinnvoller wäre zum Beispiel die Erhebung einer Gebühr für die entsprechend größere Menge ab 0,5 m³/Tag und damit eine Reduzierung der Anfahrten zu den Annahmestellen.“

Aus Sicht der SPD-Kreistagsfraktion besteht dringender Handlungsbedarf an der Überarbeitung der Regelungen. „Wir sollten bei der Bewirtschaftung der Grünabfälle in der zukünftigen neuen Annahmestelle des Landkreises in Ardestorf neue Wege erproben, um die Situation für die Bürger zu verbessern,“ schlägt Fraktionsvorsitzender Tobias Handtke vor.

Darum hat die Fraktion jetzt für die nächste Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Klimaschutz den Tagesordnungspunkt „Annahme von Grünabfall auf den unterschiedlichen Entsorgungsanlagen im Landkreis Harburg“ beantragt. Ergänzt wird der Antrag durch einen Fragenkatalog an die Kreisverwaltung. „Wir wollen das Thema grundsätzlich anpacken,“ bekräftigt Christa Beyer. „Das darf aber auf keinen Fall auf Kosten der Natur zu einer illegalen Entsorgung von Grünabfällen in den Wäldern führen.“

„Wir wollen die Gebührenfreiheit für die Anlieferung von Kleinmengen bis 0,5 m³ nicht einschränken. Darüber hinaus müssen Alternativen erarbeitet werden, die für alle zu einer Verbesserung führen“ So Handtke abschließend.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X