GesundheitHamburg

Krankenhaus vom Rettungsdienst abgemeldet

Hamburg. Zum zweiten Mal in diesem Jahr muss ein Hamburger Krankenhaus den Regelbetrieb für längere Zeit aussetzen und die Notfallaufnahme über Tage sperren. Außerdem gilt ein generelles Besuchsverbot im Krankenhaus.

Wie bekannt wurde, ist die Notfallaufnahme des Amalie Sieveking Krankenhauses bei der Feuerwehr Hamburg für die Zuführung neuer Patienten bereits seit Freitag für den Rettungsdienst voll gesperrt. Das Krankenhaus stellt eine wichtige Grundversorgung für viele Hamburger Stadtteile im Norden der Stadt und dem Umland dar. Wie die Feuerwehr mitteilt, ist die Sperrung bis Montagmorgen angemeldet.

Üblicherweise melden sich Krankenhäuser nur temporär für einige Stunden vom Rettungssystem ab, zum Beispiel bei hohen Auslastungen nach größeren Einsätzen oder besonders hohen Patientenaufkommen. Erst vor einigen Monaten hatte sich das Krankenhaus Groß-Sand in Wilhelmsburg ebenfalls längere Zeit abgemeldet.

Ein Presseverantwortlicher des Krankenhauses war am Sonntag nicht zu erreichen. Auch die Gesundheitsbehörde und die Feuerwehr Hamburg wollten keine näheren Umstände, die zur Sperrung des Krankenhauses führten, bekannt geben. Nach Informationen von Blaulicht-News.de gibt es aber eine gesicherte Erkenntnis darüber, dass eine Regelstation von einem Ausbruch des Corona-Virus betroffen ist.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X