Stade

Perfider Anschlag auf DRK-Rettungswagen

Stade. Bisher unbekannte Täter haben am gestrigen Mittwoch von einem Rettungswagen des DRK sechs Radbolzen gelöst. Der Fahrer des Fahrzeuges mit einem Patienten an Bord hatte gegen 23:30 Uhr auf der Bundesstraße 73 einen lauten Knall gehört und sein Fahrzeug gestoppt. Dabei wurde dann festgestellt, dass Unbekannte offenbar vorher vermutlich im Laufe des Tages vom hinteren linken Rad sechs Radbolzen gelöst und entfernt hatten. Der Patient wurde anschließend an ein Ersatzfahrzeug übergeben und konnte ohne Komplikationen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr zunächst gegen Unbekannt eingeleitet. Die Ermittler suchen nun Zeugen, die entweder die fehlenden Radbolzen gefunden oder die sonstige Beobachtungen in diesem Zusammenhang gemacht haben. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 014141-102215 bei der Stader Polizei zu melden.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X