Waltershof

Schwerer Unfall legt Verkehr Richtung Süden lahm

Hamburg. Am Mittwochabend verunglückte auf der A7 ein mit Schweinehälften beladener LKW schwer. Das Fahrzeug geriet kurz vor der Anschlussstelle Waltershof ins Schlingern und kippte um. Ursächlich, so die Polizei, war vermutlich eine nicht angepasste Geschwindigkeit. Der dort aufgrund einer Baustelle provisorisch angelegte Fahrstreifen war kurvig, die Schweinehälften im Kühltransporter kamen an der Aufhängung ins Schlingern.

 Der Fahrer des Kühllasters verletzte sich bei dem Unfall unter anderem am Arm. Er wurde nach rettungsdienstlicher Erstversorgung in das Krankenhaus Altona verbracht. Glücklicherweise konnte er sich noch vor Ankunft der Feuerwehr selbst befreien. Der Verkehr wurde an der Unfallstelle vorbei geleitet, zeitweise wurde die A7 in Fahrtrichtung Süden vollständig gesperrt. 

Noch in der Nacht wurde die Feuerwehr Hamburg erneut zur Einsatzstelle gerufen. Die Bergungsfirma konnten den LKW mit dem beladenen Sattelauflieger nicht aufrichten. Eine Freiwillige Feuerwehr rückte an, um die 22 Tonnen Schweinehälften aus dem umgekippten Auflieger zu bergen. Diese wurden, durch reine Muskelkraft, in Mulden verladen. Nachdem der Anhänger leer war, konnten zwei Kräne den LKW komplett wieder aufrichten. Gegen 9:30 Uhr konnte der verunfallte Lastwagen abtransportiert werden.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X
X
X