Wilhelmsburg

18-jähriger erleidet nach Überfall lebensgefährliche Verletzungen

Wilhelmsburg. Gestern Abend ist in einer Unterführung der alten Wilhelmsburger Reichsstraße ein 18-Jähriger durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt worden. Zwei bislang unbekannte Täter sind flüchtig. Die Polizei bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung. Nach ersten Erkenntnissen wurde der Geschädigte, der sich in Begleitung eines ebenfalls 18-jährigen Freundes befand, in der Unterführung unvermittelt von den Tätern angegriffen. Dabei wurden ihm mehrere Messerstiche in den Oberkörper und ins Bein zugefügt. Durch die Stiche wurde der Geschädigte lebensgefährlich verletzt. Sein Begleiter blieb unverletzt.

Ein zufällig in Tatortnähe befindlicher Passant übernahm die Erstversorgung des Verletzten bis zum Eintreffen eines Rettungswagens, der ihn in ein Krankenhaus transportierte. Inzwischen ist der Zustand des 18-Jährigen stabil. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen nach den flüchtigen Tätern mit 14 Streifenwagen verliefen erfolglos. Nachdem Beamte des Kriminaldauerdienstes die ersten Ermittlungen übernommen hatten, führen Spezialisten der Mordkommission (LKA 41) diese nun fort. Die Hintergründe der Tat sind bislang ungeklärt.

Die Tatverdächtigen sind beide etwa 175 cm groß, haben eine kräftige Figur und waren dunkel bekleidet. Einer der Männer hatte einen dunkelblauen Schal. Hinweise bitte unter der Rufnummer 040/4286-56789 an das Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an jede Polizeidienststelle.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X