Seevetal

Die FF-Hittfeld bekommt neues Gerätehaus

Hittfeld. Noch braucht es viel Phantasie, sich hier ein neues Feuerwehrgerätehaus vorzustellen: In Hittfeld fiel jetzt der Startschuss für den Neubau der Freiwilligen Feuerwehr. An der Straße Hittfelder Quelle, nah an der neuen Westtangente gelegen, entsteht für rund 4,5 Millionen Euro das neue Domizil der Hittfelder Wehr. Auf dem 9.800 m² großen Grundstück ist ein Gebäude mit einer Nutzfläche von 1.465 m² und fünf Einstellplätzen vorgesehen.

„Ich freue mich riesig für die Hittfelder Feuerwehr, dass es jetzt mit dem Bau los geht“ so Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen bei einem Besuch auf der Baustelle. Gemeindebrandmeister Rainer Wendt betont, dass nicht nur für die Hittfelder Wehr neue Räumlichkeiten geschaffen werden, sondern auch für die Gemeindefeuerwehr: „Eine Hausmeisterdienstwohnung ist ebenso dabei wie Sonderräume für die Seevetaler Gemeindefeuerwehr“ führte Seevetals oberster Brandschützer aus. Hierzu gehören neue Büroräume für den Gemeindebrandmeister sowie für die Gemeindejugend- und die Gemeindekinderfeuerwehr.

Zusätzlich dient das Hittfelder Gebäude traditionell als zentrale Kleiderkammer der Seevetaler Wehren. „Mit dem Bau einer Sole/Wasser-Wärmepumpe, einer Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher werden wir auch ökologischen Anforderungen gerecht“ betonte Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen. Sie zeigt sich optimistisch, dass die Fertigstellung wie geplant im Frühjahr 2022 erfolgen wird.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X
X