KulturKunststätte Bossard

Wissenschaftliche Mitarbeiterin für die Kunststätte Bossard

Jesteburg. Seit Anfang April ist Frau Katharina Groth als neue wissenschaftliche Mitarbeitern an der Kunststätte Bossard tätig. „Wir freuen uns, Frau Groth für die Kunststätte gewonnen zu haben und sind froh, die so schwierig gestartete Museumssaison mit einem kompletten Team zu gestalten “, so die Leiterin der Kunststätte, Heike Duisberg-Schleier.

Katharina Groth bringt einen großen Erfahrungsschatz mit an die Kunststätte. Nach dem Studium der Kunstgeschichte und Germanistik war sie bis 2013 in der Kunsthalle Bremen als wissenschaftliche Volontärin tätig. In den nachfolgenden Jahren entwickelte sie als freie Kuratorin zahlreiche Ausstellungen für die Worpsweder Museen. Nach der kommissarischen künstlerischen Leitung der Großen Kunstschau Worpswede (2017) übernahm sie 2018 die künstlerische Leitung der Künstlerhäuser Worpswede und realisierte parallel dazu das Projekt „Ausnahmezustand“. Seit 2019 widmet sie sich mit ihrem Verlag „nomen nominandum buch“ dem Buch als Raum für Kunstproduktion. Außerdem arbeitete sie als freie Kuratorin und Autorin.

Katharina Groth ist an der Kunststätte Bossard künftig für die inhaltliche und didaktische Betreuung und Weiterentwicklung von Dauer- und Sonderausstellungen, die wissenschaftliche und organisatorische Betreuung von Sammlungspräsentationen sowie die Betreuung der aktuellen Sanierungsprojekte zuständig.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X
X
X