Heimfeld

DRK-Tagestreff für Menschen mit beginnender Demenz hat Plätze frei

Heimfeld. Auch in der Corona-Pandemie hat der Tagestreff „Meine Welt“ für Menschen mit beginnender Demenz des Harburger Roten Kreuzes geöffnet. In der Gruppe, die jeden Mittwoch von 10 bis 16 Uhr in der Hermann-Maul-Str. 5 in Harburg zusammenkommt, sind derzeit zwei Plätze nach Anmeldung neu zu vergeben. Vor Ort wird jede Woche zunächst ein Corona-Schnelltest (Abstrich mit Wattestäbchen an der Nase) durchgeführt. Weitere Maßnahmen wie zum Beispiel ein Raumluftfiltergerät, Abstands- und Hygieneregeln senken das Risiko einer Infektion mit dem Covid-19-Virus zusätzlich.

Unter Leitung einer Fachkraft und begleitet von geschulten ehrenamtlich Helfenden verbringen die Teilnehmenden den Tag mit verschiedenen geselligen Aktivitäten wie Gedächtnistraining, Gespräche, Spiele, Bewegungsübungen und Spaziergängen. Auch das Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen werden gemeinsam eingenommen. Das Angebot geht auf die Bedürfnisse der Teilnehmenden ein und entlastet zugleich pflegende Angehörige. Die Kosten werden ab Pflegegrad 1 von den Pflegekassen übernommen. Das DRK Harburg berät zur Kostenerstattung und unterstützt bei der Beantragung.

Einen weiteren Tagestreff für Menschen mit beginnender Demenz bietet das DRK dienstags in Neuwiedenthal im Stadtteiltreff in der Rehrstieg Galleria an. Information und Anmeldung bei Isabelle Nakhdjavani-Brauner, Tel. 040 / 790 900-585, E-Mail: i.brauner@drk-pflege.hamburg.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"