Gesundheit

Wechsel im Asklepios Klinikum Harburg: Andre Schepanski wird neuer Pflegedirektor

Harburg. Mit mehr als 2.300 Mitarbeitern ist das Asklepios Klinikum Harburg einer der größten Arbeitgeber der Region Süderelbe: Mehr als 1.000 Mitarbeiter gehören zur Berufsgruppe Pflege. Zum 1. Mai übernimmt Andre Schepanski als Pflegedirektor und folgt damit auf Andreas Bernard, der an die Asklepios Klinik St. Georg wechselt. Der „Neue“ im Direktorium bringt mehr als 15 Jahre Leitungserfahrung mit und ist Harburger „mit Herz und Seele“.

„Wir freuen uns, dass wir mit Herrn Schepanski eine außerordentlich erfahrene Führungspersönlichkeit aus den eigenen Reihen für die Position des Pflegedirektors gewinnen konnten. In seiner bisherigen Funktion als Abteilungsleiter hat er in den vergangenen Jahren wesentlich daran mitgewirkt, dass die berufsgruppenübergreifende Zusammenarbeit gestärkt wurde und zahlreiche Projekte der Klinik entwickelt und erfolgreich begleitet“, erläutert Philipp Noack, Geschäftsführender Direktor des Asklepios Klinikums Harburg. Mit Andre Schepanski übernimmt nun ein gebürtiger Harburger die Leitung der größten Berufsgruppe.

Nach seiner Ausbildung zum Krankenpfleger entschied sich Schepanski für eine Karriere in der Intensivpflege: Seit 1998 ist er im Harburger Klinikum tätig und hat sich stetig weiterentwickelt. Neben seiner Fachpflegeausbildung hat er als Stationsleitung der Intensivstation Personalverantwortung übernommen. Seit 2011 trug er dann als Abteilungsleitung Pflege Verantwortung für mehr als 500 Mitarbeiter. 2016 hat er parallel zu seinen Leitungsaufgaben den Studiengang „Pflegemanagement“ erfolgreich abgeschlossen. In den vergangenen Jahren hat Andre Schepanski maßgeblich an der Weiterentwicklung der Klinik mitgewirkt und hat Veränderungsprozesse aktiv mitgestaltet. Dazu zählen unter anderem die erfolgreiche Implementierung der neurologischen Frühreha der Phase B und die Etablierung einer Pflegestation mit dem Schwerpunkt Ausbildung.

Zukunftsperspektiven in der Pflege

„Ich freue mich darauf, gemeinsam mit unserem starken Team der Pflege das Berufsbild und den Arbeitsplatz in den kommenden Jahren noch attraktiver zu gestalten. Wir wollen langfristige Arbeitsperspektiven schaffen und eine Arbeitswelt etablieren, in der Familie und Beruf optimal aufeinander abgestimmt sind“, so der dreifache Familienvater Andre Schepanski. Zuletzt hat der neue Pflegedirektor bereits innovative Arbeitszeitmodelle erfolgreich eingeführt. In Zukunft sollen spezielle Angebote, angepasst an die unterschiedlichen Lebenssituationen der Mitarbeiter, hinzukommen. „Junge Menschen haben andere Ansprüche an ihren Arbeitsplatz als erfahrene Mitarbeiter. Für die Gewinnung und Entwicklung von Fachpersonal ist die richtige Balance zwischen Fordern und Fördern elementar. Mir ist wichtig, die Mitarbeiter aktiv in Entscheidungsprozesse der Klinik einzubinden und so alle an der Gestaltung des Arbeitsplatzes teilhaben zu lassen“, erklärt der 47-jährige und setzt zukünftig auf themenzentrierte Führung. Stärker noch als bisher übernehmen die Stationsleitungen der Klinik Verantwortung für zentrale Projekte. Für Pflegedirektor Andre Schepanski ist klar, dass so auch das Berufsbild nachhaltig gestärkt werden kann. „Pflege ist ein äußerst vielseitiger und anspruchsvoller Beruf. Unsere Stationsleitungen verantworten große Teams und übernehmen eine Vielzahl von Managementaufgaben – darauf sind wir stolz. Jungen Menschen wollen wir zeigen, wie Karriere in der Pflege gehen kann“, wünscht sich Schepanski.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X
X