Lokales

Kita-Neubau in Hittfeld – Hochbau beginnt

Hittfeld. Bis Herbst letzten Jahres stand hier noch der „Meyermannshof“, die ehemalige Außenstelle der Seevetaler Verwaltung. Jetzt entsteht etwas komplett Neues: In diesen Tagen beginnt der Hochbau für Hittfelds neue Kita. Am Meyermannsweg, direkt gegenüber der Burg Seevetal, entsteht eine Einrichtung für über hundert Kinder, verteilt auf insgesamt fünf Gruppen: drei Elementargruppen für die „großen“ Kinder und zwei Krippengruppen für die Unterdreijährigen. Die beiden derzeit bestehenden Pavillon-Gruppen auf dem Gelände der DRK-Kita Hittfeld „Reetwiesen“ mit je einer Krippen- und einer Elementargruppe sollen nach Fertigstellung in den Neubau integriert werden.

Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen machte sich jetzt zusammen mit Hittfelds Ortsbürgermeister Thomas Fey und Mitarbeitern der Verwaltung ein Bild vor Ort von dem Baufortschritt. Die Bürgermeisterin betonte, dass derzeit in allen vier großen Gemeindeteilen – Meckelfeld, Maschen, Fleestedt und Hittfeld – nahezu zeitgleich neue Kitaräumlichkeiten entstehen: „Ein Novum in der Gemeinde das zeigt, wie stark wir als Standort für junge Familien mehr nachgefragt werden denn je“ so Martina Oertzen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf voraussichtlich rund 3,3 Mio. €. Die Fertigstellung ist für Mitte 2022 geplant. Aufgrund der derzeit angespannten Situation im Bausektor können Änderungen jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"