Kultur

Neustart Kultur unterstützt Kunststätte Bossard

Jesteburg. Die Kunststätte Bossard musste in Folge des Corona-Lockdowns im Frühjahr 2020 – wie alle anderen Kultureinrichtungen bundesweit auch – ihre Türen für Besucher schließen und das mit erheblichen finanziellen Einbußen. Mit Neustart Kultur wurde durch die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien (BKM) ein umfassendes Rettungs- und Zukunftsprogramm für den Kultur- und Medienbereich geschaffen, das helfen soll, den Kulturbetrieb und die kulturelle Infrastruktur dauerhaft zu erhalten. Die geförderten Kultureinrichtungen werden dabei unterstützt, in der Zeit der Pandemie und den damit verbundenen Regelungen und Auflagen ihre Arbeit aufnehmen zu können.

„Wir freuen uns, über das Bundesprogramm eine finanzielle Förderung zu erhalten, die es uns ermöglicht, dringend wichtige Investitionen zu tätigen, die in der Pandemie noch dringlicher geworden sind“, so Heike Duisberg-Schleier, Leiterin der Kunststätte Bossard. Die Kunststätte hat aktuell einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 72.000 Euro erhalten. Als Beispiele für notwendige Investitionen nennt Duisberg-Schleier den Ausbau von Büroarbeitsplätzen, die Anschaffung eines leistungsfähigeren Servers, die Einführung eines Warenwirtschaftssystems und zusätzliche Ausstattung für die Durchführung von Außenveranstaltungen. Für die Investitionen ist ein Gesamtvolumen von 80.000 Euro notwendig. Neben dem Programm Neustart Kultur beteiligt sich außerdem der Freundeskreis der Kunststätte mit 2000 Euro an der Gesamtsumme.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X
X
X