Hamburg

Öffentlichkeitsfahndung nach zwei Minderjährigen in Hamburg

Hamburg. Die Polizei Hamburg fahndet mit zwei Fotos nach der 11-jährigen Hena S. und ihrer 14-jährigen Schwester Dunya S., die seit gestern Nachmittag vermisst werden und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Die Kinder, die beim Kinder-Jugend-Notdienst (KJND) untergebracht waren, sollten am 27.05.2021 zur elterlichen Wohnung zurückgeführt werden. Dieses kam jedoch nicht zustande. Seither ist der Aufenthaltsort der Mädchen unbekannt. Die bisherigen Maßnahmen führten nicht zum Auffinden der Geschwister. Aus diesem Grund wurde durch einen Ermittlungsrichter ein Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung erlassen.

Die 11-jährige Hena S. wird wie folgt beschrieben:

   -	weiblich -	scheinbares Alter 13 Jahre -	158 cm -	schlanke Statur
-	dunkle, schulterlange Haare -	derzeitige Bekleidung unbekannt 

Die 14-jährige Dunya S. wird wie folgt beschrieben:

   -	weiblich -	scheinbares Alter 14 Jahre -	165 cm -	schlanke Statur
-	dunkle, lange Haare -	bekleidet mit einem langen hellen Mantel und 
markanten, dunklen Längs- und Querstreifen 

Die Ermittlungen führt das zuständige Landeskriminalamt (LKA) 145. Hinweise bitte unter der Rufnummer 040/4286-56789 an das Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an jede Polizeidienststelle.

Update: Die Geschwister wurden inzwischen am Hauptbahnhof aufgegriffen und dem Kinder- und Jugendnotdienst zugeführt.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X
X
X