Harburg

25-jährige in eigener Wohnung von falschen Beamten ausgeraubt

Harburg. Bereits am Montagnachmittag des 17.5.2021 wurde eine 25-Jährige von zwei männlichen Tätern unter Vorhalt einer Schusswaffe in ihrer Wohnung ausgeraubt. Zwei Männer klingelten an der Wohnungstür der 25-jährigen Frau und verschafften sich unter dem Vorwand eines Wasserrohrbruches in dem Mietshaus Zutritt zu ihrer Wohnung. Im weiteren Verlauf teilten die Männer dann mit, dass sie Polizeibeamte seien und es sich um eine Wohnungsdurchsuchung handele. Kurze Zeit später bedrohte einer der Tatverdächtigen die junge Frau mit einer Schusswaffe, während sein Komplize die Wohnung durchsuchte.

Einige Minuten später flüchteten die beiden Männer mit einer Geldkassette als Raubgut aus der Wohnung und rannten gezielt zu einem mattschwarzen Audi Cabrio, das, mit einem Fahrer besetzt, offensichtlich auf die beiden Räuber wartete. Ein Taxifahrer wurde durch die lauten Hilferufe der 25-Jährigen aufmerksam und beobachtete die flüchtenden Männer auf ihrem Weg zu dem Cabrio. Mit seinem Taxi versperrte er dem Pkw den Fluchtweg, sodass die zwei Tatverdächtigen weiter zu Fuß in Richtung Celler Weg flüchteten.

Eine Streifenwagenbesatzung nahm den Fahrer des Audis an dem Pkw vorläufig fest. Die sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Funkstreifenwagen führte nicht zur Festnahme der beiden Flüchtigen. Das Raubdezernat der Region Harburg (LKA 184) übernahm noch am Nachmittag die Ermittlungen. Die beiden Räuber können wie folgt beschrieben werden:

Täter 1:

   - etwa 30 Jahre
   - etwa 180 - 185 cm
   - kräftige Statur
   - südländisches Erscheinungsbild
   - blaue Jacke mit hellem Aufdruck (Art Monteurs-/Arbeitsjacke) 

Täter 2:

   - etwa 30 Jahre
   - etwa 170 - 175 cm
   - südländisches Erscheinungsbild
   - dunkle Oberbekleidung 

Der festgenommene Fahrer des Audi wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen aus dem Gewahrsam der Polizei entlassen, da keine Haftgründe vorlagen. Das Audi Cabrio wurde sichergestellt und zum Verwahrplatz der Polizei gebracht. Die Ermittlungen des Raubdezernates dauern an. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf die beschriebenen Täter geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"