Hamburg

Asiatische Hornisse – Umweltbehörde bittet, Sichtungen zu melden

Unterstütze Suederelbe24.de mit einer einmaligen Spende! Unterstütze Suederelbe24.de mit einer einmaligen Spende!

Hamburg. Nachdem die ursprünglich aus Südostasien stammende Asiatische Hornisse im Jahr 2020 in den Quartieren rund um die Horner Rennbahn und die Billhuder Insel gesichtet worden ist und auch aus Osdorf und Großhansdorf Verdachtsmeldungen vorlagen, hofft die Umweltbehörde auf Hinweise aus der Bevölkerung, um weitere Nester der für Menschen weitestgehend ungefährlichen Hornissenart zu finden. Dadurch erhofft sich die Umweltbehörde, die Ausbreitung dieser Art in Norddeutschland in diesem Jahr endgültig einzudämmen.

Sichtungen von Einzeltieren oder von freihängenden Nestern der Asiatischen Hornisse in Bäumen bittet die Umweltbehörde unter Nennung des Funddatums, Fundortes und möglichst mit Foto oder Video unter www.ahlert-nord.de oder per E-Mail an invasive-arten@bukea.hamburg.de zu melden. Fotos und Vergleichszeichnungen zur Asiatischen Hornisse finden sich unter www.hamburg.de/asiatische-hornisse/.

Bei der Bekämpfung der Asiatischen Hornisse wird eingefangenen Hornissen ein Kleinst-Sender angeheftet. Der Flug zurück zum Nest kann dann per Rundfunksignal geortet und das Nest entfernt werden.

Imkerinnen und Imker können auch an einem Monitoringprogramm in Zusammenarbeit mit den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein mitmachen: Teilnehmende beobachten in bestimmten Zeitfenstern ihre Bienenstöcke auf Anflüge der Asiatischen Hornisse. Die Ergebnisse werden über eine Internetseite des Leibniz-Institutes zur Analyse des Biodiversitätswandels an der Universität Hamburg gemeldet. In einem ersten Monitoringdurchlauf Ende Mai 2021 wurden zum Glück keine Asiatischen Hornissen gesichtet. An den zwei letzten Beobachtungszeiträumen Ende Juli und Ende September kann man sich noch beteiligen. Weitere Informationen und die Möglichkeiten zum Anmelden finden sich auf www.ahlert-nord.de.

Von der Europäischen Hornisse unterscheidet sich die asiatische Verwandte vor allem durch die fast vollständig schwarze Färbung bis auf einen gelben Streifen am Hinterleib und die sehr scharf abgegrenzten gelben Beine. Auch ist die Asiatische Hornisse die einzige in Hamburg vorkommende Hornissen-Art, die hoch oben in Bäumen völlig freihängende Nester baut. Die Asiatische Hornisse ist nicht zu verwechseln mit der Asiatischen Riesen-Hornisse (Vespa mandarinia) über die vielfach im Zusammenhang mit tödlichen Stichen in Asien berichtet wird. Die Riesenhornisse kommt in Europa nicht vor!

Anzeige
Kennen Sie schon unsere neue Partnerfiliale der Deutschen Post in Neugraben? Besuchen Sie uns im Süderelbe Einkaufzentrum (Cuxhavener Straße 335, 21149 Hamburg), täglich außer Sonntag von 9 bis 18 Uhr (Samstag bis 13 Uhr)
Zeige mehr
AnzeigeGroße Auswahl an leckeren Speisen Griechische Spezialitäten mit Liebe zubereitet

Ihre Zahlen klar im Blick Vergessen Sie den Alltag

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"