Stade

Carport-Brand hält rund 60 Einsatzkräfte in Atem

Stade. Am Mittwochmorgen, gegen 7:30 Uhr, wurde der Feuerwehr und Polizei ein Brand in der Stader „Sachsenstraße“ gemeldet. Sofort rückten die Züge I und II der Freiwilligen Feuerwehr Stade, inklusive der Drehleitern, an. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das rückwärtig gelegene Carport bereits voll in Brand. Dank des schnellen Einschreitens der insgesamt 60 Feuerwehrleute konnte ein Übergreifen des Feuers auf die angrenzenden Gebäude verhindert werden. Das Carport wurde komplett zerstört.

Um eventuell entstandene Glutnester ausschließen zu können, wurden Teile des Daches vom angrenzenden Doppelhaus geöffnet. Glücklicherweise konnten sich die Bewohner rechtzeitig ins Freie retten. Vorsorglich wurden sie durch die ebenfalls anrückenden Rettungskräfte des Deutschen Roten Kreuzes untersucht. Verletzt wurde jedoch letztlich niemand. Der Gesamtschaden dürfte sich auf ca. 60.000 Euro beziffern lassen.

Warum das Feuer ausbrach ist derzeit noch unklar. Polizeibeamte aus Stade und Tatortermittler nahmen noch vor Ort erste Ermittlungen zur Brandursache auf. Genaue Ergebnisse werden aber erst in den nächsten Tagen erwartet, wenn die Recherchen der Brandexperten der Polizeiinspektion Stade anlaufen. Die „Sachsenstraße“ musste um den Brandort voll gesperrt werden. Die Polizei bittet Zeugen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Feuers gemacht haben, sich unter der Rufnummer 04141-102215 bei der Polizeiinspektion Stade zu melden.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X
X
X