Buxtehude

Buxtehuder Ermittler suchen zwei Unfallverursacher und Zeugen

Stade. Am Dienstag, den 8.7. kam es gegen 5:40 Uhr auf der Autobahn 26 in Horneburg zu einem Verkehrsunfall. Ein bisher unbekannter Fahrer eines schwarzen VW-Golf zog dabei kurz vor der Ausfahrt Horneburg auf die Überholspur der A26 in Fahrtsichtung Jork ohne auf den Verkehr von hinten zu achten. Ein nachfolgender 18-jähriger Fahrer eines BMW aus Lamstedt musste um einen Zusammenstoß zu verhindern nach links in die Schutzplanke ausweichen. Dabei wurde sein Fahrzeug erheblich beschädigt.

Der Unfallverursacher kümmerte sich aber nicht weiter um die Schadenregulierung und fuhr einfach weiter. Am darauffolgenden Mittwoch, den 9.7. kam es in den späten Abendstunden gegen 22:40 Uhr auf der Bundesstraße 73 in Buxtehude ebenfalls zu einem Unfall. Ein bisher unbekannter Autofahrer fuhr an der Unfallstelle auf die Cuxhavener Straße auf ohne auch hier auf den Verkehr von hinten zu achten.

Der 24-jährige Fahrer eines Nissan aus Steinkirchen musste stark abbremsen, verlor dabei die Kontrolle über sein Auto, geriet auf die Gegenfahrbahn und das Fahrzeug kippte auf die Seite. Auch in diesem Fall fuhr der Unfallverursacher einfach weiter ohne sich um die Schadenregulierung zu kümmern. Gegen beide bisher unbekannten Fahrer wird jetzt wegen Unfallflucht ermittelt.

Die Ermittler fragen nun: „Wer hat einen der Unfälle beobachtet oder kann Angaben zu den jeweiligen Verursachern machen?“ Hinweise bitte an das Polizeikommissariat Buxtehude unter der Rufnummer 04161-647115.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
X
X
X
X