Stade

Motoroller, Carport und Einfamilienhaus bei Feuer in Deinste beschädigt

Stade. Am frühen Sonntagmorgen gegen 4:00 Uhr wurde der Feuerwehr und der Polizei ein Feuer an einem Einfamilienhaus in Deinste im Tannenweg gemeldet. Als die ersten Einsatzkräfte der eingesetzten Ortswehren Deinste, Helmste, Fredenbeck und Mulsum am Brandort eintrafen, brannte ein unter einem Carport abgestellter Motorroller und das Feuer hatte bereits auf das den gesamten Unterstand übergegriffen und drohte auch das danebenstehende Einfamilienhaus in Brand zu setzen. Durch das schnelle Eingreifen der ca. 70 eingesetzten Feuerwehrleute konnte ein Vollbrand des Wohnhauses verhindert werden.

Bei ersten Löschversuchen hatte sich der 39-jährige Hausbewohner leichte Verletzungen zugezogen und musste vom Rettungsdienst versorgt werden. Nach den ersten Ermittlungen von Polizeibeamten und Tatortermittlers aus Stade wird zur Zeit davon ausgegangen, dass das Feuer durch vorsätzliche Brandstiftung entstanden sein könnte. Derzeit wird in diesem Zusammenhang gegen eine 44-jährige Frau ermittelt. Genaue Ergebnisse werden aber erst nach den Recherchen der Brandexperten der Polizeiinspektion Stade erwartet, die bereits angelaufen sind.

Der angerichtete Sachschaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, die mit der mutmaßlichen Brandstiftung in Verbindung stehen könnten, werden gebeten, sich bei der Stader Polizei unter der Rufnummer 04141-102215 zu melden.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"