Sport

Beachvolleyball-Wochenende am Opferberg

Drittes Turnier des VTH-Beachsommers, Premiere für die Herren

Hausbruch. Auf den Beachplätzen am Opferberg geht der VTH-Beachsommer an diesem Wochenende (24./25.7.) in die nächste Runde. Zum dritten Mal in diesem Sommer veranstaltet das Volleyball-Team Hamburg auf der Anlage im HNT-Sportpark ein Damen-Turnier, die Herren feiern Premiere. Das Teilnehmerfeld mit Spieler*innen aus ganz Norddeutschland verspricht spannenden, hochklassigen Beachvolleyball.

„Dadurch, dass wir eine kleine Turnierserie veranstalten, können wir bei der dritten Auflage schon viele bekannte Gesichter begrüßen“, sagte Turnierorganisator André Thurm. „Die Resonanz erfreut uns. Nun kommen auch noch die Männer in den Genuss am Opferberg aufzuschlagen. Diese Entwicklung ist klasse. Wir freuen uns auf alle Spiele.“

Mit Kristin Adams, Leonie Hansen, Lina Scholz, Lilly Steffen, Marieke van Rossum, Leonie Steffens und Elisabeth Camphausen sind auch sieben Damen des VT Hamburg beim heimischen Turnier dabei. Der Wettbewerb der Frauen findet am Samstag statt. Die Herren starten mit den Qualifikationsspielen am Samstag um 16.30 Uhr. Alle Entscheidungen fallen dann am Sonntag. Dabei werden auch wieder Punkte für die Ranglisten des Deutschen und der Hamburger Volleyball-Verbandes vergeben. Wegen der Corona-Pandemie sind leider weiterhin keine Zuschauer zu den Turnieren zugelassen.

Das vierte und letzte Turnierwochenende des VTH-Beachsommers 2021 findet am 7./8. August statt, ebenfalls mit einem Damen- und einem Herren-Wettbewerb.

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"