GesundheitHarburgWirtschaft

Asklepios Klinikum Harburg nimmt mit bunten Aktionen an Pride Weeks Hamburg teil

Unterstütze Suederelbe24.de mit einer einmaligen Spende! Unterstütze Suederelbe24.de mit einer einmaligen Spende!

Harburg. Im Asklepios Klinikum Harburg sind Vielfalt und Toleranz selbstverständlich. Anlässlich der diesjährigen Hamburger Pride Weeks vom 24. Juli bis 08. August setzt das Klinikum wieder ein Zeichen: Wie bereits im vergangenen Jahr gibt es regenbogenfarbene Buttons für Mitarbeitende und Besucher, auch die Regenbogenflagge weht wieder vor dem Haupteingang. In diesem Jahr unterstützt das Klinikum zusätzlich alle Mitarbeitenden, die an der Pride Fahrrad-Demo teilnehmen möchten, mit bunten Team-Shirts. Verbunden werden die Aktivitäten mit einer Spendenaktion zu Gunsten des Magnus Hirschfeld Centrums. 

Seit mehr als 40 Jahren geht die LGBTIQ-Community in Hamburg für Gleichberechtigung, Toleranz und Akzeptanz auf die Straße. Das Asklepios Klinikum Harburg nimmt mit einer Vielzahl von Aktivitäten an den Pride Weeks teil – und unterstützt dabei erstmals mit einer freiwilligen Spendenaktion die Arbeit des Magnus Hirschfeld Centrums (mhc). Mit einer Beratungsstelle bietet das mhc professionelle Unterstützung bei allen Anliegen rund um die Themen sexuelle Orientierung bzw. Geschlechtlichkeit. Das mhc Jugendzentrum bietet zusätzlich ein breites kulturelles Programm.

Für Dr. Meike Gresch, Chefärztin der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Asklepios Klinikum Harburg ist die Teilnahme ein wichtiges Zeichen an Heranwachsende. „Eine wesentliche Frage von Heranwachsenden ist „Wer bin ich“ – und dazu gehört auch „Wen liebe ich“. Die gesellschaftliche Präsenz des Themas und die Aktionen, mit denen wir als Klinik im Rahmen der Pride Weeks unterstützen, soll Heranwachsenden zeigen, dass geschlechtliche Identität und die eigene Sexualität vielfältig sind – und dass das völlig normal ist“, so Dr. Gresch.

Diese Botschaft unterstützt auch Andre Schepanski, Pflegedirektor am Asklepios Klinikum Harburg: „Die Aktivitäten im Rahmen der Pride Weeks und unser Grundsatz „Offen für alle“ sollen ein deutliches Signal senden – an unsere Mitarbeitenden, aber auch an unsere rund 100.000 Patienten, die wir im Jahr betreuen.“ Schepanski betont, dass Flaggen und Ansteck-Button wichtige Signale sind, diese Themen unsere Klinik aber auch inhaltlich bewegen. In Harburg gibt es eine berufsgruppenübergreifende Arbeitsgemeinschaft zu den unterschiedlichen Aspekten von Diversity, die für die einzelnen Handlungsfelder Maßnahmen erarbeiten und umsetzen. Dazu gehört nicht nur die Planung von Aktivitäten rund um die Pride Weeks, sondern auch die Planung von Schulungen zum Umgang mit z.B. Trans-Personen. „Unvoreingenommen auf andere Menschen zuzugehen, ist eine Grundvorsetzung für die Arbeit im Krankenhaus. Unsere Kliniken sind und sollen weiterhin ein Ort sein, in dem sich Mitarbeitende ebenso wie Patientinnen und Patienten so akzeptiert wissen, wie sie sind“, so Pflegedirektor Andre Schepanski.

Anzeige
Kennen Sie schon unsere neue Partnerfiliale der Deutschen Post in Neugraben? Besuchen Sie uns im Süderelbe Einkaufzentrum (Cuxhavener Straße 335, 21149 Hamburg), täglich außer Sonntag von 9 bis 18 Uhr (Samstag bis 13 Uhr)
Zeige mehr
AnzeigeGroße Auswahl an leckeren Speisen Griechische Spezialitäten mit Liebe zubereitet

Ihre Zahlen klar im Blick Vergessen Sie den Alltag

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"