WirtschaftVorsicht Betrug

DRK Harburg warnt vor betrügerischen Anrufen von der Telefonnummer 19219

Unterstütze Suederelbe24.de mit einer einmaligen Spende! Unterstütze Suederelbe24.de mit einer einmaligen Spende!

Harburg. Das DRK Harburg warnt vor betrügerischen Anrufen mit der Telefonnummer 19219 des DRK-Krankentransportes. Seit Anfang August ist es zu mehreren betrügerischen Anrufen bei Privatpersonen gekommen. Im Display angezeigt wurde dabei die Telefonnummer 19219, Anschluss der Zentrale für Krankenbeförderung und Notfallservice (ZKN) gGmbH, welche dem DRK Harburg zugehörig ist. Am Telefon wurden die Personen aufgefordert, an einem Ort Bargeld für einen erkrankten oder verunglückten Angehörigen zu hinterlegen.

Das DRK Harburg/DRK-Ambulanzdienst Hamburg gGmbH, hat Anzeige beim Landeskriminalamt, Abteilung für Trickdiebstahl- und betrug, erstattet. Nach bisherigem Stand erfolgen die Anrufe aus dem Ausland. Stephan Topp, Geschäftsführer DRK-Ambulanzdienst Hamburg gGmbH, stellt klar: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fordern Kundinnen und Kunden nicht auf, Bargeld zu hinterlegen und überreden auch nicht dazu, Wertsachen an einem Ort abzugeben! Im Zweifel sollten die Angerufenen sofort auflegen und umgehend die Polizei benachrichtigen.“

Zeige mehr
AnzeigeGroße Auswahl an leckeren Speisen Griechische Spezialitäten mit Liebe zubereitet

Ihre Zahlen klar im Blick Vergessen Sie den Alltag

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"