Kulturhaus Süderelbe

Der „Monet von Neugraben“ stellt im Kulturhaus aus

Neugraben-Fischbek. Der Kunstmaler Alexander Roppelt lebt und arbeitet seit fast 30 Jahren in Neugraben, sein Atelier in der Francoper Straße 51a wird vielen schon beim Spazieren ins Auge gefallen sein. Auch in Ausübung seines Berufs trifft man den fahrradfahrenden Künstler oft mit Farben & Staffelei an. Roppelts Gemälde greifen Motive aus dem Alten Land und Hamburg bzw. Neugraben auf. Seine Portraits sind stark gefragt, sein Publikum schätzt den aus Sibirien stammenden Neugrabener aber auch für seine Landschaftsdarstellungen. Auch als Bildhauer und mit Keramiken hat Roppelt sich einen Namen gemacht, aber nicht von ungefähr wird er als „Monet von Neugraben“ bezeichnet. „Als ich hierherkam, war alles hier für mich exotisch.“, sagt der Kunstmaler. „Die wunderschönen Niedersachsenhäuser in der Francoper Straße malte ich als erstes, da sprachen mich direkt die Menschen an und baten mich um Auftragsarbeiten.“ Nach Ausstellungen u. a. in Worpswede, an der Kieler Förde, in Buxtehude, Hamburg und Lütjenburg freut sich das Kulturhaus Süderelbe nun, am Donnerstag, 16. September, 19.00 Uhr, das erste „Heimspiel“ des Künstlers in Neugraben zu eröffnen. Zur Vernissage sind Gäste herzlich eingeladen (Anmeldung bitte telefonisch 040 796 72 22 oder per Mail an info@kulturhaus-suederelbe.de). Die Ausstellung kann bis zum 4. November montags bis freitags zwischen 10 und 18 Uhr kostenlos besichtigt werden. Sonder-Termine gern auch nach Vereinbarung. Am Johannisland 2, 21147 Hamburg, 1. Stock (geimpft/getestet/genesen). 

Zeige mehr
Anzeige

Andreas Scharnberg

Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind oft Texte von Unternehmen, Institutionen und Parteien. Es handelt sich dabei nicht um eine neutrale Berichterstattung im üblichen journalistischem Sinne. Oft werden Pressemitteilungen aus der Sicht des Verfassers formuliert. Die Redaktion von Aktuelles aus Süderelbe prüft diese eingesandten Manuskripte lediglich auf nicht belegbare Behauptungen und rechtliche Aspekte nach bestem Gewissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"