Freizeit

Quelle-Fertighaus wird eröffnet mit Führungen und Programm

Rosengarten. Mit Aktionen rund um das Leben in der Nachkriegszeit feiert das Freilichtmuseum am Kiekeberg sein neu eröffnetes Gebäude: das Quelle-Fertighaus von 1966. Eingerichtet wie in den 1970ern steht es ab Sonnabend, dem 25. September, Besuchern offen. Am Wochenende, 25. und 26. September von 10 bis 18 Uhr, gibt es ein Programm für jedes Alter: Führungen durch die neue Sonderausstellung „Das Bonanza-Rad – wie ein Fahrrad zum Kult wurde“ sowie durch die „Königsberger Straße“, Handwerksvorführungen, Live-Musik und Bastelaktionen für Kinder. Informationen zum Besuch im Freilichtmuseum gibt es unter www.kiekeberg-musuem.de. Besucher erkunden das Quelle-Haus zu den Öffnungszeiten dienstags bis freitags von 9 bis 17 Uhr, sonnabends und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Erwachsene zahlen 9 Euro Eintritt, unter 18 Jahren ist er frei.

„Das neue Quelle-Haus gehört zu unserer ‚Königsberger Straße‘, mit der wir das Leben in der Nachkriegszeit zeigen“, sagt Museumsdirektor Stefan Zimmermann. Es ist eines von insgesamt fünf Gebäuden, die 1950er Jahre Tankstelle und das Siedlungsdoppelhaus mit der Ausstellung zur Geschichte der Nachkriegszeit sind bereits geöffnet. „Wir zeigen Besuchern, wie sich das Leben in der BRD ab 1945 entwickelte: von Not und Wiederaufbau bis zum modernen Wohnen in einem Fertighaus.“

Am Sonnabend, dem 25. September, ist das Quelle-Haus zum ersten Mal geöffnet. Jetzt können Besucher in eben diesem Fertighaus, das Bauherren damals aus dem Quelle-Katalog bestellen konnten, flanieren. Sie tauchen ein in die Welt einer fünfköpfigen Familie, die in den 1970ern in diesem Haus wohnte: Wohnzimmer mit Panoramascheibe, Jugendzimmer der drei Söhne, eine typische Küche aus der Zeit, dazu der passende Freizeitgarten. Das Haus ist eingerichtet mit Pril-Blumen und Kaba-Dosen, das Jungenzimmer mit der Coco-Cola-Sammlung und Peanut-Comics – Besucher erleben einen Aha-Effekt. Aber auch die Besonderheiten der Eigentümerfamilie werden sichtbar, zum Beispiel das Interesse an Kunst und Design oder an Gartengestaltung. Auch die besonderen „Schätze“ der Familie stellt das Museum aus.

Am Sonntag, dem 26. September, gibt es regelmäßig Führungen durch die „Königsberger Straße“. In der neuen Sonderausstellung „Das Bonanza-Rad“ erfahren Interessierte um 12 und 14 Uhr vom passionierten Fahrradsammler Jörg Maltzan, wie das Rad in den 1970ern zum Kult wurde. Am Sonntagnachmittag singt die Künstlerin „Norma“, begleitet vom Akkordeon, Lieder auf Plattdeutsch, Hochdeutsch und Friesisch über ihre norddeutsche Heimat. Handwerksvorführungen und Bastelaktionen für Kinder, zum Beispiel Anziehpüppchen basteln wie in den 1950ern, ergänzen das Programm.

Mit dem Großprojekt „Königsberger Straße“ errichtet das Freilichtmuseum am Kiekeberg in den kommenden Jahren eine Baugruppe mit Gebäuden, die typisch für das Leben in der Nachkriegszeit sind und bis heute das Erscheinungsbild von Dörfern in ganz Deutschland prägen. Das Quelle-Fertighaus bildet darin den zeitlichen Abschluss. 

Die „Königsberger Straße“ besitzt bundesweite Bedeutung: Erstmals wird die Kulturgeschichte der Nachkriegszeit bis 1979 in der ländlichen Region erforscht und durch den Aufbau von Häusern und einer umfassenden Ausstellung gezeigt. Diese bundesweite Ausstrahlung verdeutlicht auch die Förderung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien in Höhe von 3,84 Millionen Euro. Das Museum wählte typische Gebäude mit aussagekräftigen Geschichten aus, die in gleicher Weise für die gesamtdeutsche Entwicklung stehen:

  • eine Tankstelle (Eröffnung am 15. September 2019),
  • eine Ladenzeile mit sechs Geschäften,
  • ein Siedlungsdoppelhaus, (Eröffnung am 24. Juni 2020).
  • ein Flüchtlingssiedlungshaus (Translozierung vom 27. bis 31. Januar 2021),
  • ein Fertighaus als neuer Bautyp, das Quelle-Haus (Eröffnung am 24. September 2021).
Zeige mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"